vergrößernverkleinern
Ironman Hawaii
Jan Frodeno gewann die Wahl zum Sportler des Monats bereits im Juli. © Getty Images

Ironman-Weltmeister Jan Frodeno setzt sich bei der Wahl zum Sportler des Monats Oktober wieder gegen seine Konkurrenten durch. Auch ein Paralympics-Held sticht heraus.

Triathlet Jan Frodeno hat sich am 10. Oktober endgültig einen Rang unter den Größten seines Sports gesichert.

Der Peking-Olympiasieger, der dieses Jahr bereits die Ironman-EM in Frankfurt und die Mitteldistanz-WM im österreichischen Zell am See gewann, siegte auch bei der Ironman-WM auf Hawaii.

Wie bereits bei seinem EM-Sieg im Juli erhielt er von den rund 3.800 Sporthilfe-geförderten Athleten die meisten Stimmen und ist damit ihr Sportler des Monats Oktober.

Herausragend war auch die WM-Bilanz von Weitspringer Markus Rehm.

Der Paralympics-Sieger von London verbesserte seinen eigenen Weltrekord auf 8,40 Meter und lief in der 4x100 Meter Staffel zu einem neuen Europarekord. Er folgt bei der Wahl zum Sportler des Monats Oktober auf Rang zwei. Platz drei belegt Arne Gabius, der beim Frankfurt Marathon den zuvor 27 Jahre bestehenden deutschen Rekord auf 2:08:33 Stunden verbesserte.

Historische Leistung von Frodeno

Jan Frodeno hat es als erster Triathlet geschafft, die drei wichtigsten Titel auf den drei Distanzen zu gewinnen. Nach seinem Olympiasieg 2008 und seinem WM-Triumph auf der Mitteldistanz 2015 fehlte nur noch der Ironman-Sieg auf Hawaii.

Letztes Jahr noch durch Rad-Pannen zurückgeworfen, konnte ihn dieses Jahr niemand mehr stoppen. Mit drei Minuten Vorsprung vor seinem Landsmann Andreas Raelert hörte er den Satz, von dem jeder Triathlon-Profi träumt: „You are an Ironman World Champion“.

Rehm untermauert Ausnahmestellung 

Prothesen-Weitspringer Markus Rehm untermauerte bei der IPC-WM in Doha nicht nur seine Ausnahmestellung an der Weltspitze im Weitsprung, er baute diese sogar noch aus.

Mit 8,40 Metern verbesserte er seinen eigenen Weltrekord aus dem Jahr 2014 um satte elf Zentimeter. In der 4x100 Meter Sprint-Staffel holte der London-Paralympics-Sieger sein zweites Gold und stellte mit der deutschen Mannschaft einen neuen Europarekord auf.

Gabius stellt Rekord auf

Arne Gabius beeindruckte beim Frankfurt Marathon bereits im Vorjahr die gesamte Läuferszene. Dass er sein starkes Debut dieses Jahr noch toppen wollte, kündigte er bereits im Vorfeld offensiv an und setzte sich kein geringeres Ziel als den 27 Jahre bestehenden deutschen Rekord zu brechen.

Die Schmerzen waren in seinen Gesichtszügen deutlich zu erkennen, doch er biss sich durch und lief nach 2:08:33 Stunden mit neuem deutschen Rekord und deutlich unterbotener Olympia-Norm über die Ziellinie.

Der Sportler des Monats wird regelmäßig von den rund 3.800 geförderten Athletinnen und Athleten der Deutschen Sporthilfe ermittelt – unterstützt von der Athletenkommission im DOSB und SPORT1.

Die bisherigen Sportler des Monats 2015

Januar: Simon Schempp (Biathlon)

Februar: Johannes Rydzek (Nordische Kombination)
März: Severin Freund (Skispringen)

April: Degen-Junioren (Fechten)

Mai: Deutschland-Achter (Rudern)

Juni: Alexander Nobis / Marvin Dogue (Moderner Fünfkampf)

Juli: Jan Frodeno (Triathlon)

August: Katharina Molitor (Leichtathletik)

September: Frank Stäbler (Ringen) Oktober: Jan Frodeno (Triathlon)

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel