vergrößernverkleinern
Meldonium ist in Deutschland als Arzneimittel nicht zugelassen
Meldonium ist in Deutschland als Arzneimittel nicht zugelassen © Picture-Alliance

Die Internationale Eislauf-Union ISU hat die vorläufige Suspendierung des positiv auf Meldonium getesteten russischen Eisschnelllauf-Sprintweltmeisters Pawel Kulischnikow aufgehoben. Das bestätigte Alexej Krawzow als Vorsitzender des russischen Eisschnelllauf-Verbandes nationalen Medien.

Auch die wegen eines Meldonium-Befundes ausgesprochenen Sperren gegen die Shorttracker Semen Jelistratow und Jekaterina Konstantinowa wurden getilgt.

"Die Sperre ist aufgehoben worden. Sie können wieder trainieren und an Wettkämpfen teilnehmen. Die ISU behält sich jedoch das Recht vor, die Fälle neu aufzurollen, wenn es nach einer Untersuchung neue Hinweise gibt, die darauf hindeuten, dass Meldonium nach dem 1. Januar 2016 eingenommen wurde", sagte Krawzow.

Im Falle einer Verurteilung hätte die ISU Kulischnikow eine lebenslange Sperre auferlegen können. Der 22 Jahre alte Ausnahmesprinter war bereits im Juniorenbereich zu einer zweijährigen Dopingsperre verurteilt worden.

Die WADA war zuletzt in Erklärungsnot geraten, da das seit dem 1. Januar 2016 verbotene Meldonium offenbar erheblich länger im Körper nachweisbar ist als ursprünglich angenommen. Um zu vermeiden, dass erwischte Sportler bestraft werden, die möglicherweise schon 2015 das Medikament letztmals eingenommen haben, hat die WADA Ausnahmeregelungen in Aussicht gestellt.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel