vergrößernverkleinern
BADMINTON-IND-OPEN
Kento Momota darf wegen seiner illegalen Zockerei nicht zu den Olympischen Spielen © Getty Images

Japans Badmintonstar Kento Momota wird vom Verband suspendiert, weil er mehrfach illegal im Casino zockt und darf nicht zu den Olympischen Spiele in Rio de Janeiro.

Japans Badminton-Topspieler Kento Momota darf nach mehreren Besuchen in illegalen Casinos nicht zu den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro.

Der 21 Jahre alte Weltranglistenzweite, der zu den größten japanischen Medaillenhoffnungen in Brasilien gehörte, wurde von seinem nationalen Verband am Sonntag mit sofortiger Wirkung suspendiert und soll auch für die Sommerspiele im August nicht nominiert werden.

Momota, der im Vorjahr mit Bronze als erster Japaner eine Medaille bei einer Einzel-WM geholt hatte, hatte zuletzt gestanden, bei sechs Besuchen in illegallen Spielhallen mit rund 500.000 japanischen Yen (rund 4000 Euro) gezockt zu haben.

Glücksspiel ist in Japan bis auf wenige Ausnahmen illegal.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel