vergrößernverkleinern
Germany's Benjamin Kleibrink reacts duri
Benjamin Kleibrink gewann 2008 Gold in Peking © Getty Images

Eineinhalb Wochen nach einem erlittenen Schädel-Hirn-Trauma durch einen Angriff eines Touristen in Shanghai kehrt Fecht-Olympiasieger Benjamin Kleibrink nach Deutschland zurück.

Florett-Olympiasieger Benjamin Kleibrink (Bonn/Tauberbischofsheim) ist nach der Attacke während eines Aufenthaltes in Shanghai auf dem Rückweg nach Deutschland.

"Am Donnerstagabend wird er in Frankfurt eintreffen und dann zu Nachkontrollen in ein Bonner Krankenhaus gebracht", sagte Sven Ressel, Sportdirektor des Deutschen Fechter-Bundes (DFeB): "Es geht ihm den Umständen entsprechend gut, er ist weiter genesen."

Schädel-Hirn-Trauma nach Touristen-Angriff

Kleibrink war vor gut anderthalb Wochen von einem Touristen attackiert worden, erlitt dabei ein Schädel-Hirn-Trauma. Nach Auskunft des Verbandes wurde der 30-Jährige, der im Rahmen des Florett-Grand-Prix in der chinesischen Metropole weilte, nach dem Verlassen eines Restaurants "ohne jeglichen Grund" von hinten attackiert und dabei am Kopf verletzt. Laut Ressel handele es sich um einen 19-jährigen Russen, die Anwälte seien eingeschaltet.

Wann der Einzel-Olympiasieger von Peking 2008 wieder fechten kann, lässt sich noch nicht einschätzen. "Er wurde jetzt erst mal für die am Montag beginnende EM abgemeldet. Wir hoffen, dass er zur neuen Saison ab Oktober wieder einsetzbar ist", sagte Ressel.

Die Teilnahme an den Olympischen Spielen im August in Rio hatte Kleibrink, der im Januar nach dreijähriger Auszeit sein Comeback gegeben hat, ohnehin verpasst, weil die Florettmannschaft in der Qualifikation gescheitert war. Ein Startplatz im Einzel war für Kleibrink, der nach Team-Bronze in London 2012 zurückgetreten war, wegen seines späten Comebacks nicht mehr möglich.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel