vergrößernverkleinern
Artistic Gymnastics - Day 8: Baku 2015 - 1st European Games
Fabian Hambüchen hat bei den Deutschen Meisterschaften sein Comeback gefeiert © Getty Images

Fabian Hambüchen zeigt sich nach einem Vierteljahr Verletzungspause bei der Deutschen Meisterschaft wieder gut in Form und zieht in mehrere Finals ein.

Fabian Hambüchen (28) ist bei den deutschen Kunstturn-Meisterschaften in Hamburg das Comeback nach einem Vierteljahr Verletzungspause geglückt.

Der Wetzlarer, den zuletzt eine Schulterverletzung gestoppt hatte, qualifizierte sich im Mehrkampf am Boden, Sprung und Reck für die Finals am Sonntag. Nur für diese drei Geräte hatte er auch gemeldet.

Die Nachfolge Hambüchens, der in den vergangenen vier Jahren den Titel im Sechskampf gewonnen hatte, trat etwas überraschend der letztjährige Vizemeister Andreas Toba mit 88,45 Punkten an.

Hinter dem Hannoveraner komplettierten der eigentlich favorisierte Marcel Nguyen (Unterhaching/86,80) und Philipp Herder (Berlin/86,05) das Podium. Für Toba war es der erste DM-Titel. "Ich bin erstmal super zufrieden, dass die Schulter gehalten hat. Es war mehr als erwartet und ein großer Schritt für mich", sagte Hambüchen.

Der 38-malige deutsche Meister Hambüchen will in Hamburg zum vierten Mal Kurs auf Olympia nehmen. Nach einer langwierigen Sehnenreizung in der Schulter kann er erst wieder seit knapp drei Wochen voll trainieren.

Bei den Meisterschaften geht es nicht nur um Titel, sondern auch um die Tickets für die Olympischen Spiele in Rio (5. bis 21. August). Die Wettkämpfe in der Alsterdorfer Sporthalle sind die erste von zwei Olympia-Qualifikationen. Die zweite und letzte Ausscheidung um die begehrten fünf Tickets findet am 9. Juli in Frankfurt/Main statt. Einen Tag später werden die Turner für Rio nominiert.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel