vergrößernverkleinern
Olympic Preview - Day -3
Es gibt neue Vorwürfe im Doping-Wirrwarr rund um Russland © Getty Images

Russische Ermittler wollen die Führung der Welt-Anti-Doping-Agentur vorladen. Sie werfen der WADA vor, die Zerstörung von Doping-Proben angeordnet zu haben.

Neue Entwicklung im Doping-Wirrwarr im Fall Russland. 

Russische Ermittler wollen die Führung der Welt-Anti-Doping-Agentur WADA vernehmen, weil deren Berichte weder Doping russischer Athleten noch die Verwicklung staatlicher Stellen belegt hätten. Dies erklärte Wladimir Markin, ein Sprecher des Staatlichen Ermittlungskomitees der Presseagentur Tass

Es sei nötig, WADA-Präsident Craig Reedie und Sonderermittler Ricard McLaren zu befragen, sagte Markin: "Dazu werden die zuständigen Behörden der entsprechenden Länder um Rechtshilfe ersucht." 

McLaren hatte in einem Bericht, der zum Ausschluss einiger russischer Athleten von den Olympischen Spielen in Rio de Janiero geführt hatte, Beweise für ein staatlich gestütztes Doping-System in Russland gesammelt. 

Ordnete WADA Zerstörung von Proben an?

Als einen der Whistleblower bezog sich McLaren auf Gregori Rodtschenkow, früherer Chef des Moskauer Anti-Doping-Labors. Dieser hatte im November 2015 zugegeben, absichtlich 1417 Doping-Proben zerstört zu haben. 

Russlands staatliche Untersuchungskommission deutete nun an, die WADA könne die Vernichtung von Proben selbst angeordnet haben. Es gebe "Grund zur Annahme, dass er (Rodtschenkow, Anm.) von jemandem in der Führung der WADA dazu beauftragt worden sei".

Das sei eine Version, die "neben anderen in Betracht gezogen wird", teilte die Kommission in einem Statement mit, und schrieb weiter: "Im Übrigen wird diese Version von der Tatsache gestützt, dass uns erst noch konkrete Beweise für Doping russischer Athleten präsentiert werden müssen."

Rodtschenkow hatte im Mai öffentlich schwere Vorwürfe gegen die verantwortlichen Stellen seines Heimatlandes wegen der Manipulation von Dopingkontrollen bei den Olympischen Winterspielen 2014 in Sotschi erhoben.

Am Dienstag bestätigte der Internationale Sportgerichtshof CAS den Komplett-Ausschluss russischer Athleten von den Paralympics in Rio de Janeiro (7. bis 18. September).

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel