vergrößernverkleinern
Samantha Diaz griff zu extremen Mitteln, um auf ihr Kampfgewicht zu kommen © youtube / MMAFightingonSBN

Samantha Diaz wiegt vor ihrem ersten Profikampf nur ein paar Gramm zu viel. In ihrer Verzweiflung greift sie zu extremen Mitteln und kommt sogar den Tränen nahe.

Das Leben eines Kämpfers ist voller Entbehrungen. Voller Herausforderungen, voller Strapazen, voller Opfer.  

Wer das Maximum aus seinem Körper herausholen will, muss zu extremen Mitteln greifen - auch schon vor dem Kampf. Und wer als MMA-Fighter in das Oktagon steigen will, muss sein Körpergewicht auf die vorgeschriebenen Maße herunterschrauben, ohne zu viel Power zu verlieren.  

Samantha Diaz ist dafür das perfekte Beispiel. Vor ihrem ersten Kampf als Profi bei den Invicta Fighting Championships brachte sie beim offiziellen  Wiegen 116.7 Lbs (53.05 kg) auf die Waage und damit 0.32 Kilo zu viel. 

Diaz fackelte nicht lange und entledigte sich ihrer Klamotten. Das brachte sie der Untergrenze schon deutlich näher, aber ein paar Gramm mussten immer noch runter.

Ihr blieb nur noch eine Wahl für die Gewichtsabnahme: Die Haare. Eine Stylistin griff zur Schere und verpasste der 23-Jährigen vor Ort einen neuen Schnitt.

Ein wahres Opfer für Diaz: Vor laufender Kamera erklärte sie, dass es Jahre gedauert habe, bis ihre Haare die gewünschte Länge gehabt hätte. Sie gab zu, dass sie wahrscheinlich weinen würde, wenn sie denn besser hydratisiert wäre. Aber weil sie zum Wiegen gekommen war, hatte sie aber schon zu lange nichts mehr getrunken.

Doch die Tortur wurde belohnt. Sie stieg noch einmal auf die Waage und siehe da, die Anzeige zeigte das gewünschte Ergebnis: 115.0 Lbs (52.68 kg).

Sichtlich aufgewühlt umarmte sie die Stylistin. Erst als sie endlich etwas getrunken hatte, konnte sie wieder lachen.

Das Leben eines Kämpfers eben. 

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel