vergrößernverkleinern
ROWING-OLY-2016-RIO-PODIUM
Maximilian Munski (stehend, links) beendet seine Karriere im Deutschland-Achter © Getty Images

Das Paradeboot des Deutschen Ruderverbands muss ohne Olympiasieger Maximilian Reinelt und Europameister Maximilian Munski auskommen. Beide widmen sich neuen Aufgaben.

Das Flaggschiff des Deutschen Ruderverbandes (DRV) verliert zwei weitere Stützen. Wie der DRV am Mittwoch bekannt gab, beenden Olympiasieger Maximilian Reinelt und Europameister Maximilian Munski ihre Karrieren und gehen künftig somit nicht mehr im Achter an den Start. Bereits Ende des vergangenen Jahres hatte Andreas Kuffner, wie Reinelt London-Olympiasieger sowie Silbermedaillengewinner von Rio, seine Laufbahn beendet. Munski gehörte in Rio ebenfalls zur Silber-Crew.

"Ich habe über die Hälfte meines Lebens Rudern als Leistungssport betrieben. Ich kenne es gar nicht mehr anders. Das nächste große Ziel wäre Tokio, da wäre ich gerne dabei gewesen, aber es sind noch vier Jahre und irgendwann wird es Zeit für einen neuen Lebensabschnitt", sagte Medizinstudent Reinelt.

Lehramtsstudent Munski meinte: "Ich habe jetzt neue Aufgaben und einen anderen Lebensrhythmus, bei dem ich spontan mal was unternehmen kann. Meine Freunde lernen mich jetzt von einer ganz anderen Seite kennen."

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel