vergrößernverkleinern
WRESTLING-OLY-2016-RIO
Bei Olympia in Rio kämpfen Amerikaner und Iraner noch gegeneinander, nun dürfen die US-Athleten nicht einreisen © Getty Images

Nach dem von Präsident Donald Trump verhängten Einreiseverbot für diverse Staaten, kontert nun der Iran und lässt seinerseits amerikanische Sportler nicht mehr einreisen.

Der Iran hat auf das umstrittene Einreise-Dekret von US-Präsident Donald Trump reagiert und der amerikanischen Ringer-Nationalmannschaft die Ausstellung von Visa verweigert. "In Anbetracht des politischen Kurses der neuen US-Regierung war das Außenministerium zu diesem Schritt gezwungen", sagte Ministerium-Sprecher Bahram Ghasemi am Freitag der Nachrichtenagentur INRA. Die Sportler aus den USA wollten Mitte Februar an einem Wettkampf im Westen des Iran teilnehmen.

Der neue US-Präsident Trump hatte in der vergangenen Woche verfügt, dass Bürger aus Iran, Sudan, Syrien, Libyen, Somalia, Jemen und Irak in den nächsten 90 Tagen nicht mehr in die USA einreisen dürfen. Flüchtlingen weltweit wurde die Einreise für 120 Tage untersagt, syrischen Flüchtlingen sogar auf unbestimmte Zeit.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel