vergrößernverkleinern
Men's Eight Germany - Team Presentation
Der Deutschland-Achter setzt in Posen ein Ausrufezeichen © Getty Images

Der Deutschland-Achter präsentiert sich vor der WM in glänzender Verfassung. Die Europameister siegen beim Weltcup in Posen und stellen einen Rekord auf.

Der Deutschland-Achter hat drei Wochen nach seinem EM-Triumph mit einer neuen Weltbestzeit ein Ausrufezeichen gesetzt und damit seine Medaillenambitionen für die bevorstehende WM in Sarasota/Florida (24. September bis 1. Oktober) untermauert.

Bei seinem Weltcup-Einstand gewann das Flaggschiff des Deutschen Ruderverbandes (DRV) im polnischen Posen in 5:18,68 Minuten und hielt dabei unter anderem Olympiasieger Großbritannien auf Distanz.

Auf den ersten 500 Metern lag das deutsche Team bereits in Führung, die Konkurrenten lagen jedoch noch in Schlagweite. Danach setzten sich die Modellathleten um Steuermann Martin Sauer immer weiter ab und siegten letztlich klar vor Neuseeland und den Briten. Die alte Bestzeit über die 2000-Meter-Strecke, aufgestellt von den Kandiern im Mai 2012, lag bei 5:19,35 Minuten.

Das DRV-Paradeboot hatte beim ersten Weltcup der Saison in Belgrad noch auf einen Start verzichtet, in Luzern (7. bis 9. Juli) steht bei der tradionsreichen Rotseeregatta der letzte Test vor dem Saisonhöhepunkt auf dem Programm. Zudem wird der Achter Anfang Juli noch bei einem Rennen in Großbritannien teilnehmen, die Henley-Royal-Regatta ist aber kein offizieller Wettkampf.

Auf dem Podium landeten am Sonntag zudem der deutsche Männer-Vierer ohne Steuermann, der sich im Finale nur den siegreichen Australiern und Olympiasieger Großbritannien geschlagen geben musste. Das Boot war tags zuvor erstmals überhaupt in das Finale gefahren.

Etwas überraschend verpassten die neu formierten Doppelvierer der Frauen und Männer - beide DRV-Boote in Rio mit olympischen Gold dekoriert - hingegen die Podestplätze. Die Europameisterinnen landeten beim Sieg der Polinnen auf dem vierten Rang. Für die Männer reichte es gar nur zum sechsten Platz, der Sieg ging hier an Großbritannien.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel