Video

München - Am Samstag steigt die Deutsche Meisterschaft des Timbersports (ab 11 Uhr im LIVESTREAM). SPORT1 erklärt alles Wissenswerte zur Königsklasse der Holzfäller.

Kreischende Motorsägen, gewaltige Äxte und kraftvolle Kerle - Timbersports ist ein wahres Spektakel.

Am Wochenende trifft sich die Elite der Sportholzfäller zu ihren größten nationalen Titelkämpfen, den Deutschen Meisterschaften im Skisprungstadion von Klingenthal.

SPORT1 überträgt am Samstag die Wettkämpfe der Rookies und der Damen ab 11 Uhr im GRATIS-LIVESTREAM. Die Herren starten dann um 15 Uhr, ebenfalls im GRATIS-LIVESTREAM.

Das muss man über die Holzfäller-Action wissen:

- Geschichte

Der Sport stammt von der australischen Insel Tasmanien. 1891 fand in der dortigen Stadt Latrobe die erste Holzhacker-Weltmeisterschaft statt. Vom Pazifischen Ozean kam das Holzfällen als Wettkampfsport in die USA und nach Kanada.

Dort wurde er mit der STIHL TIMBERSPORTS® Serie 1985 professionalisiert. Es entstanden Trainingscamps und Meisterschaften. 16 Jahre später feierten die Holzliebhaber auch in Deutschland ihre Premiere.

Die erste Deutsche Meisterschaft fand 2001 statt, die erste offizielle Weltmeisterschaft ging 2005 in Virginia Beach über die Bühne. Die wenigsten Sportler sind jedoch Profis. Viele üben nebenbei verschiedene Berufe aus.

- Disziplinen

"The original extreme sport" erfordert in sechs Disziplinen Kraft, Ausdauer und eine präzise Technik.

Springboard: Die Sportler hacken mit der Axt Kerben in einen Baumstamm, um so ein Brett als Standfläche anbringen zu können. Diesen Vorgang absolvieren sie zweimal, bis sie an der Stammspitze ein Holzstück abschlagen können. Derjenige mit der besten Zeit siegt.

Standing Block Chop: Hier soll das Baumfällen nachempfunden werden. Die Athleten versuchen, einen stehenden Holzblock mit einer Axt durchzuschlagen. Auch hier gewinnt der schnellste Teilnehmer.

Underhand Chop: Nachdem der Stamm am Boden liegt, muss dieser mit der Axt gespalten werden. Das versucht man in dieser Disziplin zu simulieren. Der Sportler steht dabei auf dem Stamm. Wer sein Holz zuerst in zwei Teile gehackt hat, ist der Sieger.

Stock Saw: Mit einer Motorsäge werden in einer Abwärts- beziehungsweise Aufwärtsbewegung zwei Stücke von einem Stamm abgeschnitten. Die zwei Holzscheiben müssen möglichst gleichmäßig sein.

Single Buck: Hier wird mit einer Einmannzugsäge ein Stück Holz von einem Block abgesägt. Helfer dürfen die Säge mit einem Ölgemisch besprühen. Dieser Wettkampf geht wieder auf Zeit.

Hot Saw: Ähnlich wie der "Underhand Chop". Die Holzhacker versuchen mit einer Motorsäge drei möglichst gleichgroße Stücke von einem Stamm abzutrennen.

- Stars

Der Neuseeländer Jason Wynyard ist der Dominator der Szene. Seit 2009 konnte er siebenmal den Titel holen. Nur im Jahr 2013 krönte sich Brad De Losa aus Australien zum Champion. Der Mann aus "Down Under" war dafür mit dem Team in den letzten Jahren erfolgreicher. Zweimal heimste er den Titel ein.

Dirk Braun ist der Star der Deutschen STIHL TIMBERSPORTS® Serie. Der Winterberger ist mehrmaliger deutscher Champion und tauchte bei einigen Weltmeisterschaften unter den Top fünf auf.

Robert Ebner ist der wohl härteste Konkurrent von Dirk Braun. Neben vier Titeln bei den nationalen Titelkämpfen wurde Ebner 2010 Vize-Weltmeister.

- Deutsche Meisterschaft 2017

Im Rahmen der Deutschen Meisterschaft in Klingenthal messen sich am 19. August die zehn besten deutschen Timbersportler in den sechs aufgeführten Disziplinen. Der Sieger qualifiziert sich automatisch auch für die in Lillehammer stattfindende Weltmeisterschaft.  

Neben den Männern treten am gleichen Tag auch die Frauen gegeneinander an. Und auch der Nachwuchs kommt nicht zu kurz: Im Rookie-Cup kämpfen die besten Nachwuchsathleten um die Timbersports-Krone.

SPORT1 überträgt die Wettkämpfe der Rookies und der Damen ab 11 Uhr im GRATIS-LIVESTREAM. Die Herren starten dann um 15 Uhr, ebenfalls im GRATIS-LIVESTREAM.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel