vergrößernverkleinern
Doping stellt ein großes Problem im Spitzensport dar
Doping stellt ein großes Problem im Spitzensport dar © Getty Images

Der Kampf gegen Doping könnte in Zukunft eine ganz neue Facette erhalten. WOA-Boss Mike Miller kommt mit einem radikalen Vorschlag um die Ecke.

Radikaler Plan im Kampf gegen Doping: Nach einem Vorschlag von Mike Miller, Geschäftsführer der Vereinigung der Olympiateilnehmer weltweit (WOA), könnte Sportlern in Zukunft ein Mikrochip implantiert werden, um die Einnahme von Dopingmitteln zu entdecken.

"Wir versehen unsere Hunde mit Mikrochips, das scheint ihnen nichts auszumachen. Warum machen wir es dann nicht bei uns selbst? Wir müssen den Betrügern einen Schritt voraus sein", sagte Miller bei einer Konferenz in London. Er betonte allerdings, dass er nicht als WOA-Repräsentant, sondern als Privatperson spreche.

Miller erklärte, die Technik werde es bald erlauben, dass Implantate Doping entdecken. "Einige Leute werden sagen, dass es ein Angriff auf die Privatsphäre ist", sagte Miller: "Aber es ist ein Klub - und niemand muss dem Klub beitreten, wenn er die Regeln nicht befolgen will."

Nicole Sapstead, Geschäftsführerin der britischen Anti-Doping-Agentur UKAD, reagierte zurückhaltend. "Können wir jemals sicher sein, dass diese Dinge nicht manipuliert werden oder alle verbotenen Mittel akkurat überprüfen?", fragte Sapstead: "Es muss die Balance gewahrt werden zwischen dem Recht auf Privatsphäre und der Pflicht, nachzuweisen, dass man sauber ist."

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel