vergrößernverkleinern
Andreas Mikkelsen verdrngte Kris Meeke vor dem Schlusstag von Rang drei
Andreas Mikkelsen verdrngte Kris Meeke vor dem Schlusstag von Rang drei © Volkswagen

Der bei der Rallye Australien in Führung liegende Sebastien Ogier gewinnt auch die beiden Superspecials in Coffs Harbour - Volkswagen-Trio an der Spitze

Die zweite Etappe der Rallye Australien ging mit zwei Überfahrten der nur 1,56 Kilometer langen Superspecial in der Innenstadt von Coffs Harbour zu Ende. Sebastien Ogier, der die Rallye mit seinem Volkswagen Polo R WRC anführt, gab sich auch bei den beiden Kurzauftritten am Samstagabend Ortszeit keine Blöße: Der Franzose gewann sowohl die erste Superspecial des Tages (WP13) als auch die zweite (WP14).

Bei der ersten Überfahrt war Ogier allerdings nicht der alleinige Bestzeithalter. Volkswagen-Teamkollege Andreas Mikkelsen absolvierte die 1,56 Kilometer in exakt der gleichen Zeit wie der amtierende Weltmeister und aktuelle Tabellenführer (1:40.8 Minuten). Bei der zweiten Überfahrt der Prüfung behielt Ogier dann mit einer Zeit von 1:39.7 Minuten denkbar knapp gegenüber Mikkelsen (1:39.8) die Oberhand.

Mikkelsen darf sich dennoch freuen. Weil Citroen-Pilot Kris Meeke 1,7 und 1,1 Sekunden auf ihn einbüßte, ist der Norweger in Volkswagen-Diensten vor der Schlussetappe auf Rang drei im Zwischenklassement nach vorn gerückt. An der Spitze liegt weiterhin Ogier, gefolgt von Jari-Matti Latvala im zweiten Volkswagen Polo R WRC mit einem Rückstand von 11,8 Sekunden. Mikkelsen hat als Dritter 13,5 Sekunden Rückstand auf Latvala.

Meeke nur noch Vierter

Meeke ist im Zwischenklassement nur noch Vierter. Der Brite geht mit einem Rückstand von 1,5 Sekunden auf Mikkelsen in den Schlusstag. Rang fünf hält Mikko Hirvonen (M-Sport-Ford). Auch auf den weiteren Top-10-Plätzen hat sich im Vergleich zum Stand nach WP12 nichts getan.

Für Aufregung sorgte zum Abschluss des Tages Jari Ketomaa. Der in der WRC2-Wertung antretende Finne überschlug sich mit seinem Ford Fiesta R5 auf WP14, setzte seine Fahrt aber anschließend fort. Ott Tänak im baugleichen Ford Fiesta R5 erreichte das Ziel der letzten Prüfung des Tages trotz Elektrikproblemen.

Gesamtstand nach WP14/20 (Top 10):

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel