vergrößernverkleinern
Andreas Mikkelsen (links) ist raus, die Titelentscheidung damit ein Duell
Andreas Mikkelsen (links) ist raus, die Titelentscheidung damit ein Duell © Volkswagen

Andreas Mikkelsen ist trotz seines Podestplatzes in Australien raus aus der WM-Entscheidung - Sebastien Ogier kann in Frankreich Champion werden

Weltmeister nach nur drei Vierteln der Saison: Nur einmal in der Geschichte der Rallye-Weltmeisterschaft (WRC) machte ein Hersteller den Gewinn in der Herstellerwertung früher dingfest als Volkswagen im Jahr 2014. Nach neun von zehn möglichen Saisonsiegen, davon sechs Doppelsiege, steht die erfolgreiche Titelverteidigung rechnerisch bereits fest.

Bereits 2013 hatte das Team aus Ogier und Latvala den Herstellertitel nach Wolfsburg geholt - mit dem größten Vorsprung der Rallye-WM-Geschichte (145 Punkte). In die verbleibenden Rallyes der Saison in Frankreich, Spanien und Großbritannien geht Volkswagen mit einem Vorsprung von derzeit 194 Punkten.

Bereits vor der Rallye Australien stand fest, dass die drei Volkswagen-Fahrer Sebastien Ogier, Jari-Matti Latvala und Andreas Mikkelsen den Titel in der Fahrerwertung der Rallye-WM unter sich ausmachen. Nach dem Resultat des zehnten Laufs in "Down Under" ist aus dem Drei- ein Zweikampf geworden. Obwohl Mikkelsen seinen Vorsprung auf Rang vier am Schlusstag deutlich ausbaute, hat er nun keine Chance mehr, den Fahrertitel einzufahren. So wird das Duell der Saison auch zum WM-Duell: Ogier vs. Latvala.

Dreimal zählte dieser Zweikampf bereits zu den Top 10 der engsten WM-Rallye-Entscheidungen. 2011 schlug Ogier Latvala in Jordanien um 0,2 Sekunden. 2010 in Neuseeland lag Latvala nur 2,4 Sekunden vor Ogier. Der knappste Ausgang, seit beide für Volkswagen antreten, datiert von der Rallye Finnland in diesem Jahr, als Latvala mit 3,6 Sekunden seinen Heimsieg gegen Ogier feierte. In Australien lagen nur 6,8 Sekunden zwischen dem Champion und seinem Herausforderer.

Mit dem Gewinn der Powerstage, in der Zusatzpunkte für die besten Drei vergeben werden, sicherte sich Latvala drei zusätzliche Zähler für die Fahrer-WM. Platz zwei und zwei WM-Punkte gingen an Ogier. In den zurückliegenden zwei WM-Jahren sicherten sich Volkswagen-Duos in 22 ausgetragenen Powerstages 16 Mal den Sieg, insgesamt 39 Mal Extra-Punkte.

Für die Hersteller-Champions gab es in Coffs Harbour übrigens den perfekten Parkplatz. Als Willkommen für die neuen Weltmeister rollten die Volkswagen-Mechaniker nagelneue Service-Bodenplanen für die drei Polo R WRC aus. Beim abschließenden Service vor der Podiumszeremonie parkten die World Rally Cars aus Wolfsburg standesgemäß auf eigenen Plätzen. Dort stand zu lesen: "Champions Parking only" - Parken nur für Weltmeister.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel