vergrößernverkleinern
Trotz Gerchten wird Volkswagen mit den gewohnten Fahrern weitermachen

Die Cockpitverteilung für die kommende Saison gibt noch viele Fragezeichen auf - Auch Volkswagen hat die drei Fahrer noch nicht offiziell bestätigt

Dem Fahrer kommt im Rallye-Sport ein großer Faktor zu. Jahrelang war Sebastien Loeb der Erfolgsgarant für Citroen. Seit der Rekordweltmeister zu den Tourenwagen gewechselt hat, läuft die französische Marke den Erfolgen hinterher. Aktuell ist Sebastien Ogier der Erfolgsgarant für Volkswagen. Der Weltmeister hat von 23 Rallyes mit dem Polo R WRC 15 gewonnen. Die Wolfsburger werden auch im kommenden Jahr mit drei Autos in der Rallye-WM antreten. Zwei Autos werden als Werksteam geführt, der dritte Polo wird unter dem Banner von Volkswagen Motorsport II eingeschrieben.

Es bleibt alles wie gehabt, obwohl die Fahrer noch nicht bestätigt wurden. Man kann aber davon ausgehen, dass Ogier, Jari-Matti Latvala und Andreas Mikkelsen bleiben werden, denn schließlich belegen sie die ersten drei Plätze in der Fahrer-WM. Volkswagen wurde vorzeitig in Australien Markenweltmeister. Dennoch gibt es seit der Rallye Deutschland, die erneut für Volkswagen alles andere als erfolgreich verlief, Gerüchte, dass Ogier zu Citroen oder Hyundai wechseln könnte.

Jost Capito entgegnet dem aber nur mit einem Lächeln: "Wenn wir alles verkünden würden, wäre es langweilig. Wir brauchen Geschichten über die WRC. Dazu gehören auch Geschichten über Fahrer, die mit anderen Teams in Zusammenhang gebracht werden. Es gibt Raum für Spekulationen, was gut ist", so der Volkswagen-Motorsportdirektor bei 'WRC.com'. "Wenn das passiert und wir ruhig bleiben, dann ist es in Ordnung."

"Wir werden unsere Fahrer bekanntgeben, wenn der richtige Zeitpunkt gekommen ist. Wir werden alles auf einmal verkünden. Ich glaube, das wird sehr bald sein." Aber auch die anderen Teams haben ihre Fahrer für die kommende Saison noch nicht verkündet. Citroen-Sportchef Yves Matton möchte im Oktober eine Entscheidung treffen. Kris Meeke könnte bleiben, während Mads Östberg hinter den Erwartungen geblieben ist.

Bei Hyundai ist Thierry Neuville gesetzt. Ob es auch in Zukunft die Fahrerrotation in den anderen beiden Boliden geben wird, ist noch unklar. Bei M-Sport wird Malcolm Wilson mit Elfyn Evans weitermachen. Ob Mikko Hirvonen seine Karriere fortsetzen oder beenden wird, ist offiziell ebenfalls noch nicht bestätigt. Offen ist auch, wie es mit Robert Kubica weitergehen wird. Aber auch im vergangenen Jahr dauerte es bis nach dem Saisonfinale, bis die Cockpits besetzt waren.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel