vergrößernverkleinern
Miikka Anttila (li.) und Jari-Matti Latvala (re.) feiern ihren ersten Asphalt-Sieg

Der Sieg in Frankreich ist ein Meilenstein in der Karriere von Jari-Matti Latvala - Der Volkswagen-Werksfahrer blickt auf seine starke Vorstellung im Elsass zurück

Jari-Matti Latvala hat mit dem Sieg bei der Rallye Frankreich einen Meilenstein in seiner Karriere vollbracht. Zum ersten Mal in seiner Karriere gewann der Finne einen Asphalt-Lauf. Damit zählt Latvala nun zum erlauchten Kreis der Fahrer, die auf Schotter, Eis und Asphalt gewonnen haben. In Frankreich zeigte Latvala eine souveräne Vorstellung. Der Volkswagen-Werksfahrer gewann die Hälfte der Prüfungen und kontrollierte das Geschehen von der Spitze. Mit diesem Sieg ist auch die WM-Entscheidung verschoben. In Spanien würde seinem Teamkollegen Sebastien Ogier allerdings ein Punkt genügen, um den Titel erfolgreich zu verteidigen. Bevor die Rallye Spanien auf dem Programm steht, kostet Latvala die Stunde des Triumphes aus.

Frage: "Jari-Matti, ein Finne gewinnt auf Asphalt! Marcus Grönholm hat es in Monte Carlo geschafft, aber man muss 15 Jahre zurückblicken, als Tommi Mäkinen in Sanremo gewonnen hat. Du hast es jetzt an diesem Wochenende geschafft und es ist dein erster Sieg auf Asphalt. Wie fühlt sich das an?"

Frage: "Macht dieser Sieg die Enttäuschung wett?"

Frage: "Die Fahrer-WM ist absolut offen. Du musst aber viel machen, um zu gewinnen."

Frage: "Du hattest hier in Frankreich ein gutes Gefühl. Deine Zeiten waren unglaublich und ich denke, Andreas hat dich 'verrückt' genannt, nachdem er deine Zeiten gesehen hat. Du schienst dich sehr sicher zu fühlen?"

"In einigen Prüfungen hatte ich ein perfektes Gefühl und habe angegriffen. Dort habe ich dann sehr starke Zeiten aufgestellt. Ich muss aber sagen, dass auch Andreas (Mikkelsen; Anm. d. Red.) sehr beeindruckend gefahren ist. Nach seiner Performance in Deutschland und hier, wo er mich gejagt hat und Zweiter geworden ist, war sein Speed großartig. Ich kann mich nicht erinnern, wann zum letzten Mal zwei Skandinavier auf Asphalt um den Sieg gekämpft haben. Wir müssen in den Geschichtsbüchern nachsehen. Auch Kris (Meeke; Anm. d. Red.) hat eine starke Leistung gezeigt. Er ist jetzt mehrmals auf das Podest gefahren. Es ist schön, wenn man gegen diese Jungs kämpfen kann."

Frage: "Dieser Sieg muss dir viel Selbstvertrauen für die nächsten Rallyes verleihen. Spanien ist ein Mix aus Asphalt und Schotter. Du bist jetzt im Angriffsmodus?"

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel