vergrößernverkleinern
Hyundai will in Spanien vor allem wieder eines tun: lernend ans Ziel kommen

Das Hyundai-Team bereitet sich auf die vorletzte Runde der Rallye-Weltmeisterschaft in Spanien kommende Woche vor - übrigens der einzige Event mit wechselndem Untergrund. Drei Hyundai i20 werden die Kombination aus Schotter und Asphalt angehen: Thierry Neuville/Nicolas Gilsoul im Auto mit der Startnummer 7, Lokalheld Dani Sordo zusammen mit Marc Marti im Auto mit der Startnummer 8 und Haydon Paddon/John Kennard, die im Auto mit der Nummer 20 in die WRC zurückkehren.

Die Rallye wird in der Küstenstadt Salou beheimatet sein und am ersten Tag Schotterstraßen beherbergen, bevor an den folgenden beiden Tagen auf Asphalt gefahren wird. Damit hält die Rallye Spanien für Crew und Techniker eine besondere Herausforderung bereit: Nach den sechs Schotteretappen am Freitag muss das Team die drei Hyundai i20 WRC auf Asphalt umstellen. Zu den normalen Reparatur- und Setuparbeiten werden die Mechaniker Getriebe, Bremsen und Aufhängungen innerhalb von 75 Minuten austauschen.

Auf die Rallye hat sich Hyundai in der vergangenen Woche mit ein paar Testfahrten vorbereitet: Auf Schotter durfte sich Dani Sordo versuchen, einen längeren Asphalt-Test führten dann alle drei Fahrer in Spanien durch, um sich auf den besonderen Asphalt einzustellen. Anders als in Deutschland und Spanien ist der Asphalt eben und aggressiv, und die Straßen sind teilweise wie bei einem Rundstreckenrennen, was ein steiferes Setup benötigt.

Nandan: "Große Herausforderung"

Das Hauptziel für diese Rallye bleibt eine dreifache Zielankunft, doch das Team wird den Event dazu nutzen, um den Performance-Level auf Asphalt vollständig zu evaluieren. "Die Spanien-Rallye wird nicht nur für die Fahrer eine große Herausforderung, sondern auch für das komplette Team", spielt Teamchef Michel Nandan auf die besonderen Gegebenheiten an. "Der Service am Freitagabend wird für unsere Ingenieure und Mechaniker hart, da sie das Auto in nur 75 Minuten auf Asphalt vorbereiten müssen."

"Da es die letzte Asphalt-Rallye der Saison sein wird, werden wir unsere Fahrer bitten, ein wenig mehr zu pushen, um zu sehen, welchen Level wir seit Frankreich und den Testfahrten erreicht haben. Natürlich erwarten wir nicht, gleich an der Spitze zu sein, weil es für uns immer noch eine Entwicklungssaison ist, aber es wäre schön, wenn Dani, Thierry und Hayden ihre Chance suchen - ohne allerdings unser Kernziel aus den Augen zu verlieren: so viel wie möglich zu lernen, indem alle Autos ins Ziel kommen."

Thierry Neuville, der im vergangenen Jahr Vierter werden konnte, will seine Erfahrung nutzen, um dem Hyundai-Team ein weiteres positives Resultat zu bescheren: "Da es der einzige Event mit verschiedenen Belägen ist, ist die Rallye Spanien komplett anders als alle anderen Rallyes in dieser Saison", sagt der Belgier. "Wir haben auf Asphalt getestet, um uns mit dem Hyundai i20 WRC an den Untergrund zu gewöhnen und das beste Setup für diesen speziellen Asphalt zu finden."

"Wir werden in diese Rallye mit dem Ziel gehen, den Event ohne Probleme zu beenden, und wir werden versuchen, das gesamte Wochenende über eine gute Pace zu behalten. Nicolas und ich haben im vergangenen Jahr viel gelernt und werden unser Bestes für eine weitere positive Performance geben", so Neuville.

Sordo beim Heimspiel motiviert

Bei seinem zwölften Auftritt bei seiner Heimrallye möchte Dani Sordo die Serie an positiven Asphalt-Resultaten in diesem Jahr fortsetzen. Das Heimrennen sollte dem Spanier einen Extraschub geben, wenn er von vielen Fans und Supportern am Rand angefeuert wird. "Bei der Rallye Spanien herrscht immer eine großartige Atmosphäre, und die Asphalt-Etappen sind sehr schön und schnell", sagt Sordo. "Natürlich ist es für Marc und mich etwas Besonderes, da wir von den Zuschauern viel Unterstützung erhalten werden."

"Wir werden den ersten Tag auf Schotter starten, und so mag ich es: Durch meine Position in der Meisterschaft werde ich einen guten Startplatz und hoffentlich eine sauberere Strecke haben, was mir im Gesamtresultat helfen könnte. Es ist nicht so schwierig, für die letzten beiden Tage auf Asphalt zu wechseln, weil man von kaum Grip zu viel Grip wechselt. Andersherum wäre es sicherlich schwieriger", lacht der Spanier.

Der junge Neuseeländer Hayden Paddon erlebte bei der Spanien-Rallye im vergangenen Jahr sein Debüt in einem World Rallye Car und beendete es auf einem bemerkenswerten achten Platz. In diesem Jahr ist es für ihn sein Asphalt-Debüt mit dem Hyundai-Team. "Es ist großartig, zur Rallye Spanien zurückzukommen", sagt der "Kiwi". "John und ich werden die Rallye mit den Füßen am Boden angehen, da es unsere erste Asphalt-Rallye mit dem Hyundai i20 WRC sein wird und es viel zu lernen gibt."

"Aber wir hatten einen guten Test und eine gute Vorbereitung, und ich denke, dass wir bereit für die Aufgabe sind. Die Schotter-Etappen könnten eine Herausforderung sein, von daher werden wir es erst einmal ein wenig ruhiger angehen lassen, bevor wir auf den schnellen und flüssigen Asphalt-Etappen ein wenig mehr pushen. Es sind Etappen, auf denen ich mich ein wenig wohler fühle, und es ist nur eine Frage des guten Gefühls. Wenn ich das schnell bekommen kann, dann sollten wir in der Lage sein, ein gutes Ergebnis einzufahren", so Paddon abschließend.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel