vergrößernverkleinern
Ken Block ging zuletzt 2013 in Mexiko bei einem WRC-Event an den Start

Nach mehr als einem Jahr Abstinenz kehrt Ken Block in die WRC zurück - Die Rallye Spanien will er vor allem genießen, das Ergebnis ist für ihn eher zweitrangig

Nach mehr als einem Jahr Pause wird Ken Block bei der Rallye Spanien in die WRC zurückkehren. Zuletzt war er bei der Rallye Mexiko im März 2013 an den Start gegangen. Seine Rückkehr will der US-Amerikaner vor allem genießen und macht sich keine großen Gedanken über sein Abschneiden. Block wird für Ford in einem Fiesta RS WRC an den Start gehen.

"Ich denke, meine Rückkehr in den WRC-Fiesta wird ganz sicher eine Herausforderung sein. Ich habe seit mehr als einem Jahr nicht mehr in einem gesessen, also werde ich mit Sicherheit einen kleinen Nachteil gegenüber dem Rest des Feldes haben", erklärt Block gegenüber 'WRC.com' und ergänzt: "Aber ich tue das, weil es mir Spaß macht. Die Prüfungen und die Fans in Spanien sind absolut fantastisch. Ich will mein Bestes geben, aber ich setze mir realistische Ziele."

"Ich werde vorher einen Asphalt- und einen Schottertest absolvieren. Da ich in diesem Jahr noch nicht im Auto gesessen habe, ist das für mich Pflicht", verrät Block, der in seiner Karriere seit 2007 bisher bei 23 WRC-Events an den Start gegangen ist: "Ich will rausfahren, Spaß haben und fokussiert und entspannt bleiben. Ich will einfach mein Bestes geben."

"Wenn ich das Gefühl habe, dass ich mich gut schlage, dann werde ich vermutlich etwas härter pushen. Aber ich weiß, dass ich keine Chance haben werde, das Rennen zu gewinnen. Also ist es mein oberstes Ziel, das Auto an jedem Abend heil zurückzubringen", so Block, der außerdem verrät, dass er den Titelkampf der beiden Volkswagen-Piloten Sebastien Ogier und Jari-Matti Latvala aufmerksam verfolgt.

"Ich habe diesen Kampf sehr genossen. Natürlich hätte ich es gerne gesehen, wenn auch noch einige andere Marken in diesen Kampf verwickelt gewesen wären, damit es für die Fans noch interessanter gewesen wäre. Der Sport braucht so einen Kampf an der Spitze, um interessant zu bleiben", weiß Block, der sich in Spanien abseits der Strecke "am meisten auf Iberico-Schinken" freut.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel