vergrößernverkleinern
Mikko Hirvonen feierte seinen zweiten Podestplatz der Saison

M-Sport-Pilot Mikko Hirvonen erobert in Spanien seinen zweiten Podestplatz der Saison - Damit festigt der Routinier auch WM-Rang vier

M-Sport ist zurück auf dem Podium: Mikko Hirvonen eroberte bei der Rallye Spanien den dritten Platz. Nach dem zweiten Rang in Portugal war es das zweitbeste Saisonergebnis für den Routinier, und auch für M-Sport Ford. Nach dem ersten Tag auf Schotter befand sich der Finne bereits auf dem fünften Platz, nur knapp hinter Volkswagen-Junior Andreas Mikkelsen. Anschließend zeigte Hirvonen am Samstag auf Asphalt eine souveräne Vorstellung.

Hirvonen war auf Asphalt mit der Abstimmung seines Ford Fiesta RS WRC zufrieden und kam auch gut mit den Michelin-Reifen klar. "Für mich funktionierten die neuen Reifen gut, ich war damit sehr zufrieden", lobt der Routinier die Arbeit des französischen Herstellers. "Die weichere Konstruktion liegt mir, während ich mit einer härteren Konstruktion immer Mühe habe. Sie gibt nämlich nicht so gutes Feedback."

"Jetzt bewegt sich der Reifen ständig, ich habe Vertrauen und unser Auto funktioniert mit diesem Reifen sehr gut. Ich kann härter pushen, ohne an den Grip zu denken, denn du weißt, dass es Grip gibt. Das macht es einfacher." Mit mehreren Zeiten in den Top 3 verbesserte sich der Finne auf Rang drei und konnte sich im Laufe des Nachmittags einen Vorsprung von rund einer halben Minte auf die Verfolger herausfahren.

Das war der Grundstein für den Erfolg. Am Sonntag orientierte sich Hirvonen an den Zwischenzeiten von Verfolger Mads Östberg (Citroen) und brachte Rang drei souverän ins Ziel. "Ich bin sehr glücklich", freut sich Hirvonen in einer für ihn schwierigen Saison. "Es ist schon lange her, seit ich das letzte Mal auf dem Podium war. An diesem Wochenende hat alles perfekt funktioniert. Von Beginn an hatte ich eine gute Pace und auch der Speed auf Asphalt war sehr gut."

Gegen Volkswagen hatte M-Sport keine Chance, denn nach 17 Prüfungen fehlten 1:42 Minuten auf Sieger Ogier. Mit diesen 15 Punkten für Rang drei sicherte Hirvonen in der WM seinen vierten Platz ab. Vor dem Saisonfinale in Wales beträgt sein Vorsprung auf Östberg 16 Punkte. Wenn der Finne diesen vierten Platz behalten kann, dann wäre er in diesem Jahr der beste Fahrer, der nicht in einem Volkswagen sitzt.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel