vergrößernverkleinern
Abschied: Mikko Hirvonen mit Boss Malcolm Wilson und Beifahrer Jarmo Lehtinen

Mikko Hirvonen beendet nach der Rallye Großbritannien an diesem Wochenende seine WRC-Karriere - Stimmen der Kollegen zum Rücktritt des Finnen

Die WRC-Karriere von Mikko Hirvonen geht an diesem Wochenende mit der Rallye Großbritannien in Wales zu Ende. Der 34-Finne freut sich schon sehr darauf, künftig mehr Zeit mit seiner Familie zu verbringen. Anlässlich des Rücktritts des viermaligen WRC-Vizeweltmeisters blicken Fahrerkollegen auf die gemeinsame Zeit zurück.

"Ich habe nicht all seine Jahre miterlebt. Als ich anfing, war er gerade auf dem Höhepunkt seiner Laufbahn", bemerkt Sebastien Ogier und wendet sich an Hirvonen: "Ich weiß noch, wie du in der Saison 2009 knallhart gegen Loeb gekämpft hast. Zu beobachten, wie ihr nur so über die Prüfungen geflogen seid, war einfach unglaublich." Die WRC-Karriere des inzwischen zweimaligen und amtierenden Weltmeisters begann 2009 im Citroen-Juniorteam.

Der heutige Citroen-Werkspilot Kris Meeke erinnert sich noch genau an den Moment, als Hirvonen bei M-Sport anfing: "Ich arbeitete damals im Designbüro, als Malcolm Wilson hereinkam und sagte 'Ich möchte dir zwei zukünftige Weltmeister vorstellen'. Dann kamen Mikko und Jari-Matti (Hirvonens damaliger Teamkollege Latvala; Anm. d. Red.) durch die Tür."

"Ich wurde ihnen vorgestellt und kann also behaupten, Mikkos Karriere von Beginn an mitverfolgt zu haben. Ich arbeitete anfangs an seinen Autos und hätte nie gedacht, dass ich einmal hier sitzen würde", so Meeke auf der Pressekonferenz im Vorfeld seiner Heimrallye.

Während es Hirvonen nach seiner ersten M-Sport-Zeit für zwei Jahre zu Citroen zog, fand Teamkollege Latvala bei Volkswagen eine neue Heimat und fährt noch heute für die Wolfsburger. Die letzte Saison seiner Karriere bringt Hirvonen nun bei seinem einstigen Arbeitgeber M-Sport zu Ende. Sein letzter Teamkollege, Eflyn Evans, bedankt sich abschließend ausdrücklich für die Zusammenarbeit: "Es war mir eine Freude, mit ihm zu arbeiten. Er war mir im Verlauf der gesamten Saison eine große Hilfe. Vielen Dank dafür!"

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel