vergrößernverkleinern
In Deutschland eroberte Thierry Neuville den ersten groen Sieg
In Deutschland eroberte Thierry Neuville den ersten groen Sieg © ADAC Motorsport

Das Hyundai-Werksteam hat in der ersten Saison einige Erfolge erzielt - Abgesehen vom Sieg in Deutschland schafften die Südkoreaner weitere Meilensteine

Hyundai kehrte in der abgelaufenen Saison mit dem neu entwickelten i20 WRC in die Rallye-WM zurück und erlebte ein Lernjahr mit Höhen und Tiefen. Der Höhepunkt war der Doppelsieg in Deutschland, aber in der Regel war das Team nicht auf Augenhöhe mit Weltmeister Volkswagen. Der i20 WRC wurde praktisch unter Wettbewerbsbedingungen weiterentwickelt. Die Fortschritte wurden auch durch Ergebnisse deutlich. Schon bei der dritten Rallye (Mexiko) stand Thierry Neuville als Dritter auf dem Podium. In Portugal wurde die erste Prüfungsbestzeit aufgestellt.

Zusätzlich zum Sieg in Deutschland wurden bei dieser Rallye auch die ersten Bonuspunkte in der Power Stage erobert. Die Vorbereitungszeit auf das Debüt war kurz. Die Hyundai Motorsport GmbH wurde am 19. Dezember 2012 gegründet. Schon 394 Tage später fand das Wettbewerbsdebüt statt. Im Laufe des Jahres 2013 wurden an 16 Tagen 8.000 Testkilometer abgespult. Bei drei Rallyes konnten vier Podestplätze erobert werden. Nur 460 Tage nach dem ersten Test mit dem i20 stand der Doppelsieg in Deutschland fest.

Zum ersten Mal wurden bei der Rallye Italien die ersten zwei Plätze in einer Prüfung belegt. Insgesamt schafften die Hyundai-Fahrer 57 Prüfungszeiten in den Top 3. Mit drei Bestzeiten war die Rallye Portugal der erfolgreichste Boden für das Team. In Deutschland wurden zwölfmal Zeiten in den Top 3 gesetzt und in Polen zehnmal. Neuville eroberte in Deutschland und in Großbritannien je zwei Bonuspunkte in der Power Stage.

Es gibt aber noch weitere interessante Zahlen zu dieser Saison. So bewies der i20 in Schweden am legendären Colin's Crest seine Flugfähigkeiten. Juho Hänninen sprang 36 Meter weit und erhielt damit den Award. Rund 50 Mitarbeiter sind bei jeder Rallye für Hyundai vor Ort. Die Teamtrucks legten bei den Europaläufen 25.897 Kilometer zurück. Das Equipment für die Übersee-Rallyes wurde per Schiff transportiert. Damit wurden in diesem Jahr 56.700 nautische Meilen zurückgelegt.

Wie viel in die Logistik investiert wird, zeigt auch die Anzahl der Container. Fünf zwölf Meter lange Container mit gesamt rund 50 Tonnen Material wurde verschifft. Die drei Boliden wurden für die Übersee-Rallyes von Frankfurt per Flugzeug transportiert. Dabei handelte sich um Material von drei Tonnen. Zu den Kosten zählen ebenfalls die Hotels, denn im Laufe des Jahres buchte Hyundai 4.160 Nächtigungen.

Teamchef Michel Nandan zieht nach dieser Saison ein positives Fazit: "Wir sind sehr zufrieden mit unserem Debütjahr. Wir wussten, wie schwierig es werden würde, aber wir lernten viel bei unseren Tests, und haben schließlich auch einige sehr gute Ergebnisse erzielt. Das Team startete mit einem weißen Blatt Papier und wir haben 120 Mitarbeiter verpflichtet. Der i20 WRC hat schließlich auch einige wichtige Meilensteine erzielt."

"Wir haben unsere erste Prüfung gewonnen, unseren ersten Podestplatz erobert und den ersten Doppelsieg gefeiert. Diesen Tag in Deutschland wird niemand in unserem Team je vergessen", erinnert Nandan an den großen Erfolg. "Ich möchte mich bei jedem in unserem Team bedanken. Die Statistiken und Daten erzählen eine fantastische Geschichte. Das machte die unermüdliche Arbeit hinter den Kulissen möglich." In der Herstellerwertung landete Hyundai auf dem vierten Platz. Im nächsten Jahr greift der Rennstall mit Neuville und Dani Sordo an.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel