vergrößernverkleinern
Sebastien Ogier und Volkswagen nahmen in Doha die WM-Pokale entgegen
Sebastien Ogier und Volkswagen nahmen in Doha die WM-Pokale entgegen © Volkswagen

Festlicher Höhepunkt einer erfolgreichen WRC-Saison in Doha: Das Volkswagen-Team nimmt bei FIA-Gala Trophäen für drei WM-Titel entgegen

Der WM-Pokal geht wieder nach Wolfsburg: Volkswagen hat in Doha die drei Trophäen für den Gewinn der Hersteller-, Fahrer- und Beifahrer-Titel in der Rallye-Weltmeisterschaft (WRC) entgegengenommen. In der zurückliegenden Saison hatte Volkswagen bei Rallyes auf vier Kontinenten und mit der frühesten Entscheidung seit 25 Jahren den Gewinn der Hersteller-Weltmeisterschaft gefeiert.

Ebenso gelangen Sebastien Ogier und Julien Ingrassia die erfolgreiche Verteidigung in der Fahrer- und Beifahrerwertung. Ihre Teamkollegen Jari-Matti Latvala/Miikka Anttila und Andreas Mikkelsen, der von seinem Landsmann Ola Floene navigiert wird, landeten auf den Plätzen zwei und drei der Gesamtwertung. In Doha erhielten Weltmeister, "Vizeweltmeister" und Drittplatzierte nun bei einer festlichen Gala des Automobil-Weltverbandes FIA ihre Trophäen.

Für Volkswagen nahm Dr. Heinz-Jakob Neußer, Volkswagen Markenvorstand für Technische Entwicklung, den Pokal in Empfang. "Hinter Volkswagen liegt eine Rallye-Saison der Superlative. Die Abschlussgala der FIA mit der Pokalübergabe war das Tüpfelchen auf dem i und der festliche Höhepunkt des Motorsport-Jahres", so Dr. Neußer. "Wir sind stolz auf das Erreichte und freuen uns schon auf die kommende Saison, für die die Vorbereitungen bereits seit Längerem auf Hochtouren laufen."

Stimmen zur FIA-Gala in Doha

Jost Capito, Volkswagen-Motorsport-Direktor: "Wir haben 2014 die große Aufgabe, den WM-Titel zu verteidigen, erfolgreich und mit einem unbeschreiblichen Teamgeist gelöst. Wir haben die längste Siegesserie in der Rallye-WM-Geschichte aufgestellt und mehr Laufsiege gefeiert als je ein Hersteller zuvor. Im kommenden Jahr wird es uns nicht leichter gemacht, wieder mit um den WM-Titel zu fahren - wir treten dann erneut gegen starke Konkurrenz an. Die überwältigende Saison 2014 mit zwölf von 13 möglichen Laufsiegen und den Plätzen eins, zwei und drei in der Fahrer-Wertung zu übertreffen, ist fast unmöglich. Doch genau das werden wir versuchen."

Sebastien Ogier: "Es war ein fantastisches Gefühl, den Titel erneut zu gewinnen, und es ist eine Ehre, auf einer Stufe mit den Größten unseres Sports zu stehen. Vor allem bin ich aber glücklich darüber, dass Julien und ich den Titelgewinn des vergangenen Jahres bestätigt haben. Es ist eine großartige Sache, sich den Traum vom Weltmeistertitel zu erfüllen. Noch besser ist es, den Titel erfolgreich zu verteidigen."

"In dieser Saison war das definitiv schwieriger als im Vorjahr, weil wir uns mit unseren Teamkollegen Jari-Matti Latvala und Miikka Anttila bis zum Ende ein spannendes Duell geliefert haben. Mein großer Dank geht natürlich an unser Team, denn mit dem Polo R WRC hatten Julien und ich bei jeder Rallye ein perfektes Auto."

Julien Ingrassia: "Den Titel zu verteidigen, ist immer schwieriger, als ihn das erste Mal zu gewinnen. Wir haben uns 2014 gegen die härtesten Gegner durchgesetzt, die man in der Rallye-Welt finden kann: unsere Teamkollegen, die mit dem exakt gleichen Material wie wir selbst angetreten sind. Eine der schönsten Erfahrungen dieser Saison war es deshalb, dass das Team immer hinter uns gestanden ist und stets fairen Wettbewerb zwischen den Crews ermöglicht hat."

"Der Teamgeist bei Volkswagen sucht seinesgleichen. Deswegen möchte ich unserer Mannschaft für das zurückliegende Jahr danken. Leider konnte ich die WM-Trophäe in Doha aufgrund einer medizinischen Behandlung nicht selbst entgegennehmen, freue mich aber, dass sie bald in meinem Regal stehen wird."

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel