vergrößernverkleinern
Hyundai will in der kommenden Saison den nächsten Schritt nach vorne machen
Hyundai will in der kommenden Saison den nächsten Schritt nach vorne machen © Hyundai

Hyundai will in der zweiten WRC-Saison angreifen und einen Schritt nach vorne machen - Siege sind das ultimative Ziel des Herstellers

Hyundai steht vor dem Start der zweiten Saison in der Rallye-Weltmeisterschaft (WRC). Nachdem im ersten Jahr einige Meilensteine wie die ersten Bestzeiten, die ersten Podestplätze und der erste Sieg errungen werden konnte, soll 2015 der nächste Schritt nach vorne darstellen. Unter normalen Umständen war der Hyundai i20 WRC dem Volkswagen Polo unterlegen. "Wir wollen die gewonnene Erfahrung nutzen und unser Performancelevel bei jeder Rallye erhöhen", gibt Teamchef Michel Nandan die Marschroute vor.

"In der WRC gibt es einen harten Wettbewerb und wir treten gegen etablierte und erfahrenere Teams an. Unser Lernprozess ist nie abgeschlossen", so Nandan weiter. "Wir müssen unser Level verbessern und der Konkurrenz näherkommen. Es wartet noch viel Arbeit auf uns, denn wir sind in der WRC, um zu gewinnen." In der Motorsportzentrale in Alzenau arbeiten rund 120 Mitarbeiter am Rallye-Projekt.

Schon im vergangenen Jahr wurde der Bolide Schritt für Schritt weiterentwickelt und die nötigen Joker gezogen. Der i20 WRC wird zum Start der Rallye Monte Carlo im Vergleich zu vor zwölf Monaten deutlich weiterentwickelt sein. "Wir haben nun eine volle Saison Erfahrung mit dem Auto und werden es auch in diesem Jahr weiterentwickeln", sagt Nandan. "In der ersten Saisonhälfte wollen wir einige Motorupgrades bringen. Das steigert hoffentlich unsere Performance. Gleichzeitig arbeiten wir am neuen WRC-Boliden, der auf dem neuen i20 Coupe basiert."

Neben Nummer-1-Fahrer Thierry Neuville wird in dieser Saison Dani Sordo den zweiten Boliden fahren. Hayden Paddon ist erneut mit einem dritten Wagen dabei. Der Neuseeländer steigt ab der zweiten Rallye in Schweden in den Wettbewerb ein. Neuer Testfahrer im Hintergrund ist Kevin Abbring.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel