vergrößernverkleinern
Der Audi R8 des Sport Team WRT setzte sich beim Langstreckenklassiker durch © Imago

Beim 24-Stunden-Rennen am Nürnburgring lässt der Audi R8 des Sport Team WRT der Konkurrenz keinerlei Chance. Der Titelverteidiger scheidet bereits in der Nacht aus.

Audi hat die 43. Auflage des legendären 24-Stunden-Rennens am Nürburgring gewonnen.

Der Audi R8 LMS des Sport Team WRT mit dem Fahrerquartett Mies, Sandström, Müller, Vanthoor setzte sich beim Renn-Debüt des Wagens gegen den zähen Verfolger BMW Z4 des Sports-Trophy-Team-Marc-VDS von Martin, Luhr, Palttala, Westbrook durch.

Schlussfahrer Christopher Mies brachte den Vorsprung von 40 Sekunden nach 156 Runden ins Ziel.

"Einfach geil. Ich kann es nicht anders beschreiben. Das Ding nach Hause zu bringen, das ist perfekt. Ich hatte die letzten drei Runden Gänsehaut. Man hört wirklich ins Auto rein im Endspurt", sagte er bei SPORT1, "der Sieg war ein großer Traum. Jetzt ist er wahr."

"Natürlich ist man erstmal enttäuscht. Auf der anderen Seite muss man Audi gratulieren. Mit einem neuen Auto das Ding hier so durchziehen – Hut ab", sagte Lucas Luhr vom zweitplatzierten BMW-Team zu SPORT1.

Dritter Platz an Porsche

Falken Motorsports mit Dumbreck, Henzler, Ragginger, Imperatori im Porsche 997 wurde Dritter.

Titelverteidiger Phoenix war nach einem Crash in der Nacht bereits lange vor dem Ende aus dem Rennen. 

Um kurz nach 1.30 Uhr schied der führende Audi R8 durch einen Unfall im Pflanzengarten aus.

Fahrer Christian Mamerow blieb unverletzt, kam aber dennoch zur Untersuchung ins Krankenhaus. 

Beim 24-Stunden-Klassiker 2015 am Nürburgring wurde ein neuer Rekord aufgestellt. Mit 35 Führungswechseln setzten die Piloten auf der Nordschleife eine neue Bestmarke.

Video
teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel