vergrößernverkleinern
British Paul Bonhomme flies over the riv
Paul Bonhomme jagt mit seiner Maschine über den Kurs © Getty Images

Der Brite Paul Bonhomme siegt beim Red Bull Air Race vor heimischer Kulisse und baut seine Gesamtführung aus. Der Deutsche Matthias Dolderer scheitert dagegen früh.

Der WM-Führende Paul Bonhomme ist seiner Favoritenstellung beim 6. Lauf der Red Bull Air Race Weltmeisterschaft gerecht geworden.

Im britischen Pferdesport-Mekka Ascot setzte sich der Lokalmatador im Final 4 gegen Matt Hall, Yoshihide Muroya und Nicolas Ivanoff durch.

Bonhomme hatte bereits die beiden ersten Saisonläufe in Abu Dhabi und Chiba für sich entschieden. Zuletzt hatte sich Hannes Arch zweimal durchgesetzt. Der Österreicher unterlag diesmal im Viertelfinale Bonhomme.

Dolderer hadert nach frühem Aus

Der deutsche Starter Matthias Dolderer scheiterte in der Runde der besten 14 am Japaner Muroya und beklagte sich später: "Es muss an der Motorleistung gelegen haben. Die Linien waren fast die gleichen wie gestern im Qualifying. Wahrscheinlich war es eine falsche Gemischeinstellung."

In der Gesamtwertung liegt Bonhomme mit 46 Punkten vor dem Australier Hall (38) und Arch (30). Dolderer ist Siebter. Es stehen noch drei Rennen aus.

Die insgesamt 14 Piloten aus 11 Nationen navigieren beim Red Bull Air Race ihre äußerst leichten und extrem manövrierfähigen Rennflugzeuge mit einer Geschwindigkeit von bis 370 km/h nur wenige Meter über dem Boden bzw. Wasser durch einen Parcours, der aus 25 m hohen aufgeblasenen Pylonen besteht, und erreichen dabei Fliehkräfte von bis zu 10G.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel