vergrößernverkleinern
Hollywoodstar Brad Pitt wird in Le Mans die Startflagge schwenken
Hollywoodstar Brad Pitt wird in Le Mans die Startflagge schwenken © Getty Images

Am Samstag steigt das legendäre 24-Runden-Rennen von Le Mans. Für den Glamour-Faktor sorgt Hollywood-Star Brad Pitt.

Brad Pitt ist da, der Titelverteidiger fehlt: Wenn der Hollywood-Star am Samstag die Startflagge schwenkt und 59 Fahrzeuge in die 24 Stunden von Le Mans schickt, ist Nico Hülkenberg im 2500 km entfernten Baku zum Zuschauen verdammt.

Der Vorjahressieger mit Porsche fährt Formel 1, weil die Motorsport-Königsklasse gegen ein ungeschriebenes Gesetz verstoßen und die Premiere des Großen Preis von Europa auf den Termin des Langstrecken-Klassikers gelegt hat.

Trotz der Konkurrenz durch die Formel 1 und nicht zuletzt auch die in Frankreich stattfindende Fußball-Europameisterschaft gibt es für Rennsport-Puristen aber kein Vertun. So rechnen die Organisatoren auch bei der 84. Ausgabe mit mehr als 200.000 Zuschauern entlang des 13,629 km langen Kurses an der Sarthe.

Porsche ist Favorit

Auch ohne Hülkenberg, der 2015 beim Debüt an der Seite von Nick Tandy (Großbritannien) und dem Australier Earl Bamber triumphierte, ist Titelverteidiger Porsche der große Favorit.

Marc Lieb sicherte sich gemeinsam mit dem Schweizer Neel Jani und Romain Dumas (Frankreich) die Pole-Position. Daneben in Startreihe eins steht der zweite Porsche 919 Hybrid mit dem früheren Formel-1-Star Mark Webber (Australien) und dem Homburger Timo Bernhard.

Härteste Rivalen im Kampf um den Sieg in der Königskategorie LMP1 sind Audi und Toyota. Außenseiter sind die Privatteams ByKolles Racing und Rebellion Racing, für das der frühere Formel-1-Pilot Nick Heidfeld am Steuer sitzt.

Die Krise des Volkswagen-Konzerns macht sich auch in Le Mans bemerkbar. Anstatt jeweils drei Wagen schicken Porsche und Audi, das den Klassiker von 2010 bis 2014 gewann, in diesem Jahr lediglich zwei Fahrzeuge ins Rennen.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel