vergrößernverkleinern
Sebastian Vettel geht auch im nächsten Jahr beim ROC an den Start
Sebastian Vettel geht auch im nächsten Jahr beim ROC an den Start © Race of Champions

Erstmals findet das Race of Champions in den USA statt. Ferrari-Star Sebastian Vettel will dort seinen Titel verteidigen. Diesmal steigt das Event aber nicht im alten Jahr.

Das nächste Race of Champions (ROC) findet erstmals in den USA statt. Am Dienstag gaben die Organisatoren Miami als Austragungsort bekannt. Dort wird das All-Star-Rennen des internationalen Motorsports allerdings nicht wie in den Vorjahren im November oder Dezember, sondern am 21. und 22. Januar 2017 stattfinden. Die ersten drei Teilnehmer stehen schon fest und werden angeführt von Titelverteidiger Sebastian Vettel.

"Ich freue mich darauf, meinen Titel beim ROC in Miami zu verteidigen", sagt Vettel, der den Wettbewerb im Jahr 2015 im Olympiastadion von London als erster deutscher Fahrer gewonnen hatte. "Ich glaube alle Fahrer, die einmal beim ROC gestartet sind, haben sich in die Veranstaltung verliebt. Es ist eine Ehre, dort eingeladen zu sein", sagt der Ferrari-Formel-1-Pilot. "Es erinnert mich an meine Anfangszeiten im Rennsport, es geht um den puren Wettbewerb. Jeder will gewinnen."

Neu ist im kommenden Jahr auch der Veranstaltungsort. Fand das ROC, bei dem die Fahrer auf einem Parallelkurs mit unterschiedlichsten Fahrzeugen im direkten Duell gegeneinander antreten, in den vergangenen Jahren meist in Fußballstadien statt, ist in Miami das Baseball-Stadion Marlins Park Ort des Geschehens. "Ich bin gespannt auf das neue Layout", sagt Vettel. Das 2012 errichtete Stadion bietet Platz für 37.000 Zuschauer.

Beim ersten ROC in den USA hat Vettel vor allem die einheimischen Fahrer als Rivalen auf der Rechnung. "Alle Fahrer sind stark, aber vor allem die US-Fahrer aus NASCAR und IndyCar werden vor ihren eigenen Fans besonders motiviert sein." Zwei davon wurden neben Vettel bereits als erste Teilnehmer vorgestellt: NASCAR-Pilot Kurt Busch und IndyCar-Ass Ryan Hunter-Reay werden ebenfalls am ROC teilnehmen, wo sie auch in den vergangenen Jahren Stammgäste waren.

Im Vergleich zu den Ausgaben der vergangenen Jahre wird die Reihenfolge der Wettbewerbe in Miami umgestellt. Am Samstag, 21. Januar, findet zunächst der Einzelwettbewerb statt. Am Sonntag folgt dann der Nationencup, bei dem jeweils zwei Fahrer ein Team bilden.

"Wir freuen uns, dass wir das Race of Champions endlich in die USA bringen", sagt ROC-Organisator Fredrik Johnsson. "Der Marlins Park ist eine wunderbare Sportstätte, in der eine unvergessliche Veranstaltung für die Fans schneller Autos und noch schnellerer Fahrer auf die Beine stellen können. Die amerikanischen Fans sind sehr leidenschaftlich und werden den Wettbewerb und die Show sicherlich genießen."

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel