vergrößernverkleinern
MotoGP of Australia - Qualifying
Sandro Cortese fährt in Australien aufs Podest © Getty Images

Sandro Cortese bestätigt beim Großen Preis der Moto2 in Australien seine starke Form und fährt unter die besten Drei. Philipp Öttl holt in der Moto3 erneut Punkte.

Moto2-Pilot Sandro Cortese (Kalex) ist beim Großen Preis von Australien erstmals in diesem Jahr aufs Podium gefahren.

Der 26-Jährige belegte beim drittletzten Saisonlauf den dritten Rang und bestätigte damit seine starke Form: Erst in der vergangenen Woche hatte er in Japan Platz fünf belegt.

"Ich habe viel riskiert und wäre fast gestürzt in der letzten Runde. Danach habe ich mich darauf konzentriert, die Platzierung einzufahren", sagte Cortese bei Eurosport: "Das Jahr war hart mit einigen Verletzungen. Jetzt will ich mich mit guten Rennen aufs nächste Jahr einstimmen."

Den Sieg auf Phillip Island holte sich der Schweizer Tom Lüthi, der Franco Morbidelli (Italien) wenige Meter vor der Ziellinie überholte und seinen vierten Saisonsieg feierte.

Im Rennen um den WM-Titel ist damit wieder alles offen. Weltmeister Johann Zarco (Frankreich), der in Australien nur Zwölfter wurde, führt mit 226 Punkten vor Lüthi (204) und Alex Rins (Spanien/201), der am Sonntag ausschied.

Jonas Folger und Marcel Schrötter (beide Tordera/Spanien) fuhren als Sechster und Neunter ebenfalls in die Top Ten. In der Gesamtwertung ist Folger (143) als Siebter bester Deutscher.

Moto3: Öttl punktet - McPhee stürzt

Philipp Öttl (KTM) ist derweil in einem turbulenten Moto3-Rennen in Australien erneut in die Punkteränge gefahren. Der 20-Jährige belegte beim Sieg des bereits als Weltmeister feststehenden Südafrikaners Brad Binder (KTM) den 14. Rang.

Aufgrund eines schweren Sturzes des Briten John McPhee (Peugeot) war das drittletzte WM-Rennen zwischenzeitlich unterbrochen worden, der 22-Jährige blieb dabei ohne Verletzungen.

Nach dem Neustart fuhr Binder im auf zehn Runden verkürzten Rennen vor Andrea Locatelli (Italien/KTM) und Aron Canet (Spanien/Honda) souverän zu seinem sechsten Saisonsieg.

Der Südafrikaner steht bereits seit Ende September als Weltmeister fest, Öttl ist Zwölfter der Gesamtwertung.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel