vergrößernverkleinern
2017 Dakar Rally - Day Three
Carlos Sainz muss die Rallye Dakar wegen Schäden am Auto frühzeitig beenden © Getty Images

Bei der Rallye Dakar muss der frühere Gesamtsieger Carlos Sainz aus Spanien frühzeitig aufgeben. Nach drei Etappen lag der 54-Jährige als Zweiter bisher gut im Rennen.

Der frühere Gesamtsieger Carlos Sainz hat bei der Rallye Dakar aufgegeben. Die Schäden an seinem Peugeot sind nach einem Unfall zu groß, um sie in der gegebenen Zeit zu beheben. Das gab das Team am Freitag bekannt. Der Spanier ist nach dem Katari Nasser Al-Attiyah und Motorrad-Titelverteidiger Toby Price (Australien) der nächste prominente Starter, der die Rallye, die in diesem Jahr durch Bolivien, Argentinien und Paraguay führt, vorzeitig beenden muss.

Sainz lag bisher auf Rang 2

"Ich bin natürlich sehr enttäuscht. Wir hatten ein gutes Tempo mit dem Peugeot 3008 DKR seit dem Start der Rallye", sagte der zweimalige Weltmeister: "Ich bedaure, dieses Potenzial nicht weiter ausschöpfen zu können." Der 54-jährige Sainz, Vater von Formel-1-Pilot Carlos Sainz Jr. (22), trat in diesem Jahr zum zehnten Mal bei der Rallye Dakar an, nach der dritten Etappe lag er auf Platz zwei. 2010 hatte Sainz das Wüstenrennen gewonnen.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel