vergrößernverkleinern
Unter dem Ex-Ferrari-Teamchef Jean Todt (rechts) holte Michael Schumacher fünf WM-Titel © Getty Images

FIA-Präsident Jean Todt fühlt sich für die Karriere des Schumacher-Sprösslings Mick mitverantwortlich und hat eine konkrete Bitte an alle Wegbegleiter des 17-Jährigen.

Mick Schumacher, Sohn des Formel-1-Rekordweltmeisters Michael Schumacher, hat einen sehr prominenten Freund und Fürsprecher. "Mick ist ein wunderbarer Junge, ich kann nur alle bitten: Setzt diesen Jungen nicht so sehr unter Druck", sagte Jean Todt, Präsident des Automobil-Weltverbandes FIA, beim SPOBIS in Düsseldorf.

Als Ferrari-Teamchef war Jean Todt langjähriger Wegbegleiter von Michael Schumacher in dessen Ferrari-Jahren, in denen der Kerpener fünf seiner sieben WM-Titel gewann. Ob auch Sohn Mick in der Formel 1 landen wird, dazu will sich Todt nicht äußern.

"Mick soll in Ruhe seinen Weg gehen, er liebt das Rennfahren, und er hat in der Formel 4 gezeigt, was er kann. Aber man sollte ihn in Ruhe weiterarbeiten lassen", sagte der Franzose, der Schumacher junior "schon als Baby kannte. Ich liebe diesen Jungen."

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel