Video

Spa-Francorchamps - Mick Schumacher zeigt trotz seines Handbruchs eine kämpferische Leistung. Lange hat er die Pole für das dritte Rennen im Blick, doch in der letzten Runde fällt er zurück.

Aus Spa-Francorchamps berichtet Andreas Reiners

Mick Schumacher hat beim siebten Saisonrennen der Formel 4 in Spa eine Top-Ten-Platzierung deutlich verpasst.

Der Sohn von Formel-1-Rekordweltmeister Michael Schumacher landete am Samstag im ersten Lauf des Wochenendes auf Platz 15.

Den Sieg sicherte sich der Schwede Joel Eriksson vor Guan Yu Zhou und Robert Shwartzmann.

Einsatz lange Zeit fraglich

Schumacher hatte nach seinem Handbruch, den er sich vor zwei Wochen in Spielberg zugezogen hatte, erst vor wenigen Tagen grünes Licht für einen Einsatz im "Wohnzimmer" seines Vaters gegeben. Der hatte in der Formel 1 nicht nur sein Debüt und seinen ersten Sieg in der Motorsport-Königsklasse auf dem Ardennen-Kurs gefeiert, sondern insgesamt sechsmal dort gewonnen.

Von einem Sieg war Schumacher junior allerdings weit entfernt. Er hatte seinen 14. Startplatz zunächst verteidigen können, ging wenig später jedoch auf Rang 15 in eine zehnminütige Safety-Car-Phase, die das Feld wieder zusammenführte.

Die Handverletzung behinderte ihn im ersten Lauf allerdings augenscheinlich nicht. Und deshalb kämpfte sich Schumacher in den verbleibenden 15 Minuten Platz für Platz nach vorne.

Schumacher verspielt Rang zehn

Nachdem sein Teamkollege Harrison Newey kurz vor dem Ende des Rennens nach auf Platz neun liegend ausschied, kam das Safety Car erneut raus und Schumacher hatte als Elfter beste Chancen auf Rang zehn und damit die Pole Position für das dritte Rennen am Sonntag.

Nach dem Restart verbesserte sich Schumacher sogar kurzfristig auf Platz zehn, musste in der verbliebenen Runde aber dann doch noch einige Konkurrenten passieren lassen.

Schumacher wird im zweiten Rennen des Wochenendes am Sonntag (ab 13.25 Uhr, LIVE im TV auf SPORT1) nur von Platz 27 aus starten. Den dritten und letzten Lauf (ab 17 Uhr, LIVE im TV auf SPORT1) nimmt der 16-Jährige von Rang 15 aus in Angriff.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel