vergrößernverkleinern
ADAC Formula 4 Oschersleben - Race Day 2
Mick Schumacher startet für das Team Van Amersfoort Racing in der ADAC Formel 4 © Getty Images

Spielberg - Beim Saisonauftakt der ADAC Formel 4 erwischte Mick Schumacher einen Traumstart. Auf der zweiten Station in Österreich soll nun der zweite Sieg folgen. Der Auftakt verläuft vielversprechend.

Mick Schumacher hat schon mal "heimlich" geübt. Als die Formel 1 an Pfingsten sich selbst und den Glamour-Grand-Prix von Monaco feierte, drehte der Nachwuchsfahrer bei der Rundstreckentrophy ein paar Runden auf dem Kurs im österreichischen Spielberg.

Am Wochenende der ADAC Formel 4 auf dem Red-Bull-Ring (1. Rennen ab Sa., 14.45 Uhr LIVE im TV auf SPORT1 und im LIVESTREAM) will der Sohn von Formel-1-Rekordweltmeister Michael Schumacher nach seinem fast perfekten Start in die Saison nun die nächsten Ausrufezeichen setzen.

In den ersten Tests am Donnerstag funktionierte das schon gut: Schumacher legte die fünftschnellste Zeit auf den Asphalt. Steht ein ähnlich erfolgreiches Wochenende wie zum Saisonauftakt in Oschersleben bevor?

Traumstart in Oschersleben

Dort hatte Schumacher entgegen allen Erwartungen bereits im dritten Rennen seinen ersten Sieg gefeiert.

Nach zuvor zwei spektakulären Aufholjagden und der Ernennung zum besten Rookie (Neuling) des Auftaktrennens war es die Krönung eines Wochenendes, das Medien, Experten und die vielen Fans seines Vaters mit größtem Interesse verfolgt hatten.

Vettel lobt Schumacher

Mit seinen erst 16 Jahren steht Schumacher bereits sehr im Fokus der Öffentlichkeit.

"Ich glaube, es wird generell sehr, sehr viel über ihn gesprochen", hatte nicht nur der viermalige Formel-1-Weltmeister und Schumacher-Freund Sebastian Vettel bemerkt und fand lobende Worte für Mick: "Er macht seine Sache bisher sehr gut, zumal es ja nicht unbedingt zu seinem Vorteil ist, dass so viel über ihn geredet wird."

Vettel ist als Schirmherr der Rennserie bestens informiert über das Geschehen und betont deshalb auch: "Man darf nicht vergessen, dass er noch sehr jung ist. Für alle Fahrer ist die Formel 4 ein wichtiger Schritt aus dem Kartsport heraus. Da ist es wichtig, dass die Jungs ihre Ruhe haben. Natürlich wird Mick weniger Ruhe haben als alle anderen, damit muss er leider umgehen."

Alter Rivale steigt ein

Dass er das kann, stellte Schumacher in Oschersleben eindrucksvoll unter Beweis. Allerdings ist die Konkurrenz in der Nachwuchsserie groß. Marvin Dienst, der die ersten beiden Rennen gewonnen hatte, reist als Führender der Gesamtwertung nach Österreich.

Zudem steigt in David Beckmann, der erst nach Oschersleben seinen 15. Geburtstag gefeiert hatte und deshalb dort nicht startberechtigt war, sein alter Kartrivale in die Serie ein. Der deutsche Kart-Meister der Junioren (vor Schumacher) zeigte mit seinem Sieg in der italienischen Formel 4 Anfang Mai, dass wieder mit ihm zu rechnen ist.

Neben den Saisonrennen vier bis sechs der ADAC Formel 4 (Sa., ab 14.45 Uhr sowie So., ab 12 Uhr und 17.30 Uhr LIVE im TV auf SPORT1 und im LIVESTREAM) stehen in Spielberg auch die nächsten beiden Läufe des ADAC GT Masters (Sa. und So., jeweils 13.15 Uhr LIVE im TV auf SPORT1 und im LIVESTREAM) auf dem Programm.

Das Porsche-Duo Christian Engelhart/Klaus Bachler (Kösching/Österreich) vom Team Schütz Motorsport steht nach dem Saisonauftakt an der Spitze des Gesamtklassements. 

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel