vergrößernverkleinern
Mick Schumacher
Mick Schumacher vom Team Van Amersfoort Racing steigert sich im zweiten Freien Training © Getty Images

Mick Schumacher ist durchwachsen in sein erstes Renn-Wochenende auf dem traditionsreichen Sachsenring gestartet.

Nachdem er im ersten Freien Training von technischen Problemen ausgebremst wurde und nur auf Rang 25 kam, verbesserte er sich in der zweiten Session auf den 13. Platz.

Am Ende hatte der Sohn des Formel-1-Rekordweltmeisters Michael Schumacher knapp zwei Sekunden Rückstand auf den erst 15-Jährigen Russen Robert Shwartzman vom Team Mücke, der mit 01:38.004 Minuten wie am Vormittag die Bestzeit setzte.

Überschattet wurde die Session von einem Unfall des Brasilianers Mauro Aurrichio vom Team Scheider, dessen heftiger Crash zum Abbruch des Trainings führte.

Ein Sprecher des Deutschen Motorsport Bundes gab bei SPORT1 aber erste Entwarnung. "Es sieht so aus, als gehe es ihm gut. Er wurde aber vorsorglich ins Medical Center gebracht."

Als er wenig später mit dem Krankenwagen zu seinem Team-Zelt zurückgebracht wurde hob Aurrichio selbst den Daumen. Lediglich ein leichtes Humpeln war zu erkennen.

Der Gesamtführende Marvin Dienst vom HTP Junior Team, der zuletzt auf dem Nürburgring zwei von drei Rennen gewonnen hatte, wurde in 01:38.33 Minuten Zweiter. Sein ärgster Verfolger Joel Eriksson vom Team Motopark wurde nach Platz drei am Vormittag lediglich 19.

Einmalige Motorsport-Action im Doppelpack! Erleben Sie die ADAC Formel 4 und die DTM vom 11.09.-13.09 LIVE in der Motorsport-Arena Oschersleben. Jetzt Tickets sichern unter www.adac-motorsport.de oder www.dtm.com

Im ersten Training hatte Schumacher auf regennasser Strecke lediglich sieben gezeitete Runden fahren können.

"Wir haben ein Problem mit der Ölpumpe", erklärte Geschäftsführer Rob Niessink SPORT1: "Um einen Motorschaden zu verhindern haben wir frühzeitig aufgehört."

Am Nachmittag finden dann die beiden Qualifyings für die Rennen am Samstag und Sonntag statt. Dann soll auch Schumachers Bolide wieder einsatzbereit sein. Neben dem 16 Jahre alten Deutschen kämpfen dann rund 30 weitere Fahrer um die bestmögliche Ausgangsposition.

Den ersten Lauf der Nachwuchsserie am Samstag überträgt SPORT1 um 11.55 Uhr LIVE im Free-TV und im LIVESTREAM. Das zweite Rennen können die Fans ab 15.40 Uhr LIVE im TV bei Sport1+ und im LIVESTREAM sehen, das dritte zeigt SPORT1 am Sonntag ab 16.00 Uhr wieder LIVE im Free-TV und im LIVESTREAM.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel