Video

Mick Schumacher fährt stark und wird im zweiten Rennen in Hockenheim Fünfter. Überschattet wird seine Leistung aber von einem heftigen Unfall kurz vor Rennende.

Das zweite Rennen der ADAC Formel 4 auf dem Hockenheimring ist von einem schweren Unfall überschattet worden.

Lando Norris vom Team ADAC Berlin-Brandenburg überschlug sich an Nummer zwei liegend kurz vor Ende des Rennens heftig und musste im Krankenwagen abtransportiert werden. Ersten Informationen zufolge kam er glimpflich davon. Dennoch muss Norris die Nacht über zur Beobachtung im Krankenhaus verbringen.

Mick Schumacher lag nach einer starken Leistung zum Zeitpunkt des Abbruchs auf dem fünften Platz und wurde am Ende auch als Fünfter gewertet. Ganz vorn fuhr David Beckmann (ADAC Berlin-Brandenburg) zum Sieg vor Norris und Joey Mawson.

"Ich habe nur ein Auto fliegen sehen", sagte Schumacher bei SPORT1 zu dem Unfall von Norris: "Ich hoffe, es geht ihm gut."

Nach Angaben seines Teamchefs Peter Mücke ist Norris nicht schwerwiegender verletzt, er wurde aber zur Untersuchung ins Medical Center gebracht. Von dort ist er nach Informationen des ADAC in ein Krankenhaus gebracht worden. Über einen Rennstart des Briten am Sonntag entscheidet der Rennarzt kurzfristig.

Schumachers Teamchef Frits van Amersfoort reagierte geschockt auf den Unfall. "Der Schrecken ist immer da. Über allem steht die Gesundheit des Fahrers. Das ist das Wichtigste, was es überhaupt gibt. Aber das Risiko gehört auch dazu", sagte der Niederländer zu SPORT1. "Deshalb ist es gut, dass die Autos so sicher sind und wir als Teams die Fahrer ständig daran erinnern: 'Jungs, es geht hundert Mal gut, aber es kann auch mal nicht gut ausgehen. Dann könnt ihr euch wehtun'. Wir müssen ihnen einbläuen: 'Fahrt vernünftig'."

Schumacher mit starker Leistung

Schumacher erwischte wie schon im ersten Lauf, als er später wegen einer Berührung mit Norris ausgeschieden war, einen glänzenden Start.

Nach wenigen Minuten hatte sich der Pilot von Van Amersfoort Racing bereits von Platz neun auf Rang fünf vorgekämpft.

Kurz darauf wechselte die Führung nach einem harten Verbremser von Pole-Setter Marvin Dienst, der seinen Platz an der Sonne an Beckmann verlor.

Schumacher hielt sich indes im Verfolgerfeld und ließ sich auch von einigen Safety-Car-Phasen nicht aus dem Konzept bringen.

Auch sein Teamchef zog ein positives Fazit seiner Leistung. "Mick ist wieder ein gutes Rennen gefahren. Man hofft immer auf Podestplätze. Das Rennen war eigentlich nicht so lang. Wir hatten eher drei Rennen zwischen den Safety-Car-Phasen", sagte van Amersfoort zu SPORT1.

Bereits im ersten Rennen hatte Dienst mit seinem Erfolg den Gesamtsieg in der Formel 4 vorzeitig perfekt gemacht.

Am Sonntag wird das letzte Saisonrennen (ab 16 Uhr LIVE im TV auf SPORT1) gestartet. Mick Schumacher wird dort aufgrund seines Ausfalls im ersten Rennen von einem der hinteren Plätze an den Start gehen.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel