vergrößernverkleinern
Bei der ADAC Formel 4 wird auch auf dem Sachsenring wieder viel Action geboten sein
Die ADAC Formel 4 gibt am Hockenheimring ein letztes Mal Gas. © Getty Images

Zum Saisonfinale kommt in der Highspeedschule des ADAC noch einmal richtig Fahrt auf. 38 Piloten und Pilotinnen werden am Hockenheimring an den Start gehen.

Unmittelbar vor dem mit Spannung erwarteten Saisonfinale 2016 (LIVE auf SPORT1 und im LIVESTREAM) auf dem Hockenheimring (30. September bis 2. Oktober) kommt noch einmal richtig Bewegung in das Starterfeld der ADAC Formel 4. Knapp eine Woche vor den Saisonrennen 22, 23 und 24 haben sich bislang 38 Fahrerinnen und Fahrer für das Finale angemeldet.

Den Rennstall für das Finale gewechselt hat Robin Brezina. Der Deutsche, der bisher unter eigener Flagge fuhr, wird am Hockenheimring erstmals für das Team Rennsport Rössler an den Start gehen und den Platz der Schweizerin Marylin Niederhauser übernehmen.

Die 21-Jährige sitzt in Hockenheim im Cockpit des österreichischen Teams Lechner Racing. Dort hat Michael Waldherr seinen Abschied verkündet. Er wechselt für das letzte Rennwochenende zum Team Motopark.

Vier Piloten feiern Comeback

Neben Brezina, der letztmalig am Lausitzring im Einsatz war, feiern mit Ricardo Feller, Andreas Estner, Diego Ciantini und Giacomo Bianchi weitere vier Piloten auf dem Hockenheimring ihr Comeback im Formel-4-Zirkus.

Nach Spitzenreiter Joey Mawson wird die ADAC Formel 4 in Hockenheim um einen weiteren Piloten aus Down Under bereichert: Mawsons Landsmann Jordan Love wird als Gaststarter sein Debüt in der Highspeedschule des ADAC geben.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel