Video

Bernd Schneider hat in Spa-Francorchamps den ersten Sieg im GT Masters schon vor Augen. Doch ein verhängnisvoller Boxenstopp ruinierte dem Routinier das Rennen.

Aus Spa-Francorchamps berichtet Andreas Reiners

Bernd Schneider hat bei seiner Premiere im GT Masters seinen ersten Sieg unglücklich in der Box verloren.

Der 50-Jährige und sein Partner Hari Proczyk erhielten beim sechsten Saisonrennen am Sonntag in Führung liegend nach einem fehlerhaften Fahrerwechsel eine Stop-and-Go-Strafe.

Asch und Ludwig siegen

Das Mercedes-Duo landete beim Sieg der Gesamtführenden Sebastian Asch/Luca Ludwig letztendlich nur auf Rang zehn.

Auf Platz zwei fuhren Andreas Wirth/Daniel Keilwitz (Corvette), Florian Stoll und Marc Basseng komplettierten im Audi R8 LMS ultra das Podium.

Asch/Ludwig bauten durch ihren ersten Saisonsieg ihre Führung in der Gesamtwertung auf 109 Punkte aus. Verfolger Klaus Bachler hat nach seinem achten Platz im Porsche 81 Zähler auf dem Konto.

Aufholjagd am Samstag

"Mr. DTM" Schneider hatte im ersten Rennen am Samstag eine gute Leistung gezeigt, als er trotz einiger Abstimmungsprobleme am Auto mit seinem Partner von Startplatz zwölf auf Rang sieben fuhr.

Im Qualifying am Freitag hatte er schon ein Ausrufezeichen gesetzt, als er mit einem Rundenschnitt von 182 km/h die schnellste Runde in der Geschichte der Rennserie gefahren war.

Schneider wehrt Ludwig ab

Und das i-Tüpfelchen, der erste Sieg, schien am Sonntag von der Pole Position aus machbar. Das Rennen begann aufgrund des pünktlich zur Einführungsrunde einsetzenden Regens mit einer Roten Flagge und 15-minütiger Verspätung.

Wegen der schwierigen Wetterbedingungen gab es zudem drei zusätzliche Einführungsrunden. Schneider verteidigte beim fliegenden Start seine Führung souverän und blieb auch vorne, als ihn sein Verfolger Luca Ludwig rundenlang im Heck saß und zahlreiche Angriffe startete.

Dreher und Safety Car

Das große Chaos blieb aus, allerdings leisteten sich einige Piloten Dreher, die gegen Mitte des Rennens das Safety Car auf den Plan riefen.

Nachdem Schneider auf der Strecke 20 Minuten vor Schluss von Keilwitz überholt wurde, holten sich die beiden Mercedes-Piloten Platz eins beim Fahrerwechsel scheinbar zurück.

Doch durch einen zu schnellen Boxenstopp bekam das Duo jedoch eine Strafe von einer Sekunde aufgebrummt, den Proczyk kurz vor Schluss in der Box absitzen musste.

Die nächste Station im Kalender des GT Masters ist der Lausitzring, wo vom 3. bis 5. Juli die Saisonrennen sieben und acht über die Bühne gehen. Die beiden Läufe werden wie gewohnt live im TV auf SPORT1 übertragen.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel