vergrößernverkleinern
Schon nach wenigen Minuten kommt es zu einem üblen Crash © SPORT1

Chaos-Start beim vorletzten Rennen des ADAC GT Masters auf dem Hockenheimring.

Schon nach wenigen Metern ereignete sich ein schwerer Unfall, der in einem heftigen Crash von BMW-Pilot Niklas Makschin mündete.

Der Gaststarter schlug nach einer Kollision mit Corvette-Pilot Patrick Assenheimer mit hohem Tempo in die Streckenbegrenzung ein, blieb dabei aber offensichtlich weitestgehend unverletzt.

Wenige Meter nach diesem Unfall ereignete sich eine weitere Kollision, die für den Titelkampf noch einmal entscheidend sein kann.

Denn Mercedes-Pilot Sebastian Asch, der zusammen mit Luca Ludwig als Spitzenreiter an den Hockenheimring gereist ist, stieß in der zweiten Kurve mit seinem Titelkonkurrenten Christian Engelhart zusammen.

Die Folge: Beide Piloten schieden vorzeitig aus. Profitiert von diesem Crash hat das BMW-Schubert-Team, das mit Dominik Baumann ebenfalls noch im Titelrennen vertreten ist.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel