vergrößernverkleinern
Pascal Wehrlein belegte Platz fünf
Pascal Wehrlein kann beim DTM-Finale auf dem Hockenheimring den Titel holen © Getty Images

Titelanwärter Pascal Wehrlein fährt ein schwaches Qualifying und startet beim vorletzten Rennen (13.30 im LIVETIMING) im Mittelfeld. Besser machen es seine ärgsten Kontrahenten.

Mercedes-Pilot Pascal Wehrlein hat sich im Qualifying zum ersten von zwei Rennen beim DTM-Finale auf dem Hockenheimring eine schlechte Ausgangsposition erarbeitet.

Der Deutsche lag nach spannenden 20 Minuten nur im Mittelfeld und startet beim Rennen (ab 13.30 Uhr im LIVETIMING) von Rang 13.

"Zwei Zehntel fehlen zu Platz eins. Ich will das mit dem Gewicht nicht als Ausrede nehmen, aber es hilft nicht gerade", sagte
Wehrlein der ARD.

Besser lief das Qualifying für Wehrleins ärgste Konkurrenten Mattias Ekström und Edoardo Mortara, die beide für Audi fahren.

Während sich der Schwede auf Rang sieben setzte, reihte sich Mortara auf Platz neun ein.

Mortara lag nach seinen ersten Runden nur auf 17, konnte sich dank eines aggressiven Auftritts in der zweiten Hälfte aber noch um acht Plätze verbessern.

"Mein Ziel ist klar: Ganz nach vorne zu kommen. Ich hoffe, dass meine Audi-Kollegen, wenn ich schnell genug bin, nicht zu sehr dagegen halten", sagte Ekström.

Von der Pole Position startet BMW-Pilot Maxime Martin.

Wehrlein kann sich mit einem dritten Platz beim Rennen (ab 13.30 Uhr im LIVETIMING) vorzeitig zum Gesamtsieger der diesjährigen DTM-Serie krönen.

Der 21-Jährige führt das Klassement bei noch 50 zu vergebenden Punkten mit 165 Zähler an. Zweiter ist Edoardo Mortara mit 128 Punkten. Nur einen Zähler dahinter liegt Mattias Ekström (DATENCENTER: Fahrerwertung).

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel