vergrößernverkleinern
Timo Glock darf seinen gewonnen Spielberg-Pokal dieses Mal behalten
Timo Glock darf seinen gewonnen Spielberg-Pokal dieses Mal behalten © xpbimages.com

Timo Glock ist nach seinem Sieg bestens gelaunt - Einziger Wermutstropfen sind die verlorenen Hockenheim-Punkte, die jetzt in der Meisterschaft fehlen

Eigentlich sollte Timo Glocks Frau bereits in Hockenheim den Pokal für den zweiten Platz bekommen. Passend zum Muttertag wollte der 34-Jährige die gewonnene Trophäe an seine Herzdame weiterreichen - doch daraus wurde nichts. Glock wurde einige Stunden nach dem Rennen disqualifiziert und musste damit auch den Pokal wieder abgeben. Mit zweiwöchiger Verspätung klappte es nun aber doch noch: In Spielberg holte Glock durch den dritten Sieg seiner DTM-Karriere sogar die ganz große Trophäe.

"Das ist natürlich die Entschädigung für meine Frau zuhause. Mein kleiner Sohnemann wird sich sicher auch drüber freuen", lacht Glock nach seinem Triumph im Gespräch mit der 'ARD'. "Es war ein perfektes Rennen und mit Platz vier gestern eigentlich ein perfektes Wochenende. Wir wussten, dass wir heute noch einen draufsetzen können", berichtet der ehemalige Formel-1-Pilot.

"Ich wusste, dass die Strategie im Rennen nur sein kann, im ersten Stint alles zu riskieren. Das haben wir auch gemacht", so Glock, der von Rang drei ins Rennen ging und sich zunächst seinen Markenkollegen Antonio Felix da Costa und kurz darauf auch noch Audi-Pilot Jamie Green schnappte. Anschließend war der BMW-Pilot auf dem Weg zu seinem ersten Saisonsieg nicht mehr einzuholen.

Ein Geschenk bekam übrigens nicht nur Glocks Familie. "Wir haben unserem Chef ein rundes Geburtstagsgeschenk gemacht", lacht der 34-Jährige, der damit BMW-Motorsportdirektor Jens Marquardt meint, der am Freitag vor dem Rennen seinen 49. Geburtstag feierte. Neben einem Präsentkorb bekam Marquardt durch Glock und Marco Wittmann am Wochenende auch noch zwei Siege geschenkt.

Sich selbst beschenkte Glock mit 25 Punkten. Einziger Wermutstropfen: Die 18 Punkte, die der BMW-Pilot in Hockenheim durch die Disqualifikation verlor, tun nun richtig weh. Mit 37 Zählern liegt er in der Meisterschaft aktuell auf Rang drei. Mit den verlorenen Punkten würde er die Wertung sogar anführen. "Ich will's gar nicht wissen, ist mir egal", erklärt Glock mit einem Lachen.

© Motorsport-Total.com

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel