vergrößernverkleinern
Ulrich Fritz zieht eine Halbzeitbilanz der DTM-Saison 2016
Ulrich Fritz zieht eine Halbzeitbilanz der DTM-Saison 2016 © xpbimages.com

Mercedes-DTM-Teamchef Ulrich Fritz zieht eine Halbzeitbilanz der Saison 2016: Trotz Rückschlägen wird im Titelkampf noch nicht aufgegeben

Mit bisher drei Siegen steht Mercedes in der DTM-Saison 2016 nicht schlecht da, doch nach dem Rückschlag von Zandvoort fällt die Bilanz zum Ulrich Fritz gemischt aus. Der Teamchef analysiert im Kurz-Interview die erste Saisonhälfte und blickt voraus auf den Titelkampf bei den verbleibenden acht Rennen im Jahr 2016. Außerdem äußert er seine Meinung zum teilweise rauen Umgangston im Fahrerlager.

Frage: "Uli, nach dem Rennwochenende in Zandvoort ist mehr als die Hälfte der ersten Saisonhälfte vorüber. Wie fällt generell dein Fazit aus?"Ulrich Fritz: "Ich denke, die erste Saisonhälfte war eine Achterbahnfahrt der Gefühle. Bestätigt hat sich auf jeden Fall, dass unser neues Auto immer für eine Überraschung gut ist - sowohl positiv wie jetzt in Zandvoort, als auch negativ wie in Spielberg. Was uns freut, ist, dass unsere Fahrer bislang einen guten Job gemacht und wir mit Robert, Paul und vielleicht sogar Gary und Chris vier Fahrer haben, die um die Meisterschaft kämpfen können."

"Einer der emotionalen Höhepunkte war sicherlich der erste DTM-Sieg von Mücke und Lucas Auer am Lausitzring. Negativ in Erinnerung bleiben das Norisring-Wochenende und der Sonntag in Zandvoort. Wenn auch aus ganz unterschiedlichen Gründen haben wir in diesen drei Rennen ganz entscheidende Punkte im Kampf um die Titel verloren. Bis Zandvoort ganz verdaut ist, wird es sicherlich auch noch ein paar Tage dauern."

Frage: "Was sagst du zum Auftreten und Äußerungen der Fahrer in den Medien. Der Ton ist deutlich ein anderer als früher. Bist du damit einverstanden, wie es zur Zeit läuft?"Ulrich Fritz: "Es ist doch so: Man kann sich nicht vor der Saison hinstellen und den Jungs sagen, sie sollen öffentlich ihre Meinung sagen und dürfen auch gerne einmal Kante zeigen und dann rudert man nach dem ersten Aufreger gleich wieder zurück. Damit macht man sich nicht nur selber unglaubwürdig, sondern verunsichert auch die Fahrer. Die wissen ja dann gar nicht mehr, wie sie sich verhalten sollen."

"Ich habe es am Norisring ja schon gesagt, einen "Nobel-Preis" wird Chris für seine Bezeichnung von Eki von mir nicht bekommen, aber ich kann die heftige Reaktion auch verstehen. Und wenn man sich im Nachgang die Kommentare dazu in den sozialen Medien anschaut, dann sieht man auch wie positiv es ankommt, dass ein Fahrer seine Gefühlslage so offensiv nach außen getragen hat. Wir wollen doch alle Menschen und keine Roboter fahren sehen."

Frage: "Mit Blick auf den Tabellenstand: Welche Ziele gebt ihr zum Halbjahr intern für die Saison aus?"Ulrich Fritz: "Das Ziel kann es nur sein, Meister zu werden. Wenn der Renngott ein bisschen öfter auf unserer Seite gewesen wäre, dann würde Rob die Tabelle auch anführen. Allerdings scheint Marco Wittmann zur Zeit noch eine bessere Leitung nach oben zu haben. Aber das Blatt kann sich schnell drehen, wie man im bisherigen Saisonverlauf gesehen hat."

"Im letzten Jahr zu dieser Zeit hatte Pascal 17 Punkte Rückstand auf den Führenden und konnte die Meisterschaft mit 19 Punkten Vorsprung gewinnen. Robert liegt momentan 22 Punkte hinter Marco. Noch ist also nichts verloren. Ich denke, dass es bis zu den letzten beiden Rennwochenenden dauern wird, bis der Favoritenkreis auf vier bis fünf Fahrer ausgedünnt ist. Ich hoffe, wir haben bis dahin auch noch zwei, drei heiße Eisen im Feuer. Wir werden auf jeden Fall weiter pushen."

© Motorsport-Total.com

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel