vergrößernverkleinern
Robert Wickens musste am Sonntag einen zusätzlichen Boxenstopp einlegen
Robert Wickens musste am Sonntag einen zusätzlichen Boxenstopp einlegen © xpbimages.com

Reifenschäden bei Robert Wickens und Christian Vietoris bringen den Kanadier um die Führung in der Meisterschaft - Hat sich Mercedes beim Setup verzockt?

BMW-Pilot Marco Wittmann führt die DTM auch nach dem fünften Rennwochenende des Jahres in Zandvoort an . Der Champion von 2014 holte am Samstag Rang zwei und am Sonntag Platz vier - mehr war nicht drin. Während Wittmann weiterhin Rennen für Rennen das Optimum aus seinen Möglichkeiten herausholt, mangelte es seinen Verfolgern auch im Circuit Park Zandvoort wieder einmal an Konstanz. Edoardo Mortara und Robert Wickens wurden allerdings unverschuldet eingebremst.

Während Mortara am Samstag durch ein fehlerhaftes GPS um acht Punkte gebracht wurde, kosteten Wickens zwei Reifenpannen am Sonntag sogar die Führung in der Meisterschaft. Der Kanadier lag bis fünf Runden vor Ende auf Rang zwei und hätte somit 18 Punkte einkassiert. Ein Plattfuß sorgte allerdings dafür, dass er noch bis auf Position 16 zurückfiel und komplett leer ausging.

"Ich bin einfach enttäuscht. Ich lag auf Platz zwei und fuhr ein großartiges Rennen. Das Team hat einen tollen Job gemacht, und fünf Runden vor Ende habe ich dann einen Plattfuß", ärgert sich Wickens und ergänzt frustriert: "Ich habe keine Ahnung, wo ich das Rennen danach überhaupt beendet habe. Ich kann es nicht in Worte fassen, es ist einfach ein mieses Gefühl."

"Ich hatte vorne links einen Plattfuß. Ich habe keine Ahnung, ob ich über irgendetwas drübergefahren bin. Es kam ganz plötzlich", so Wickens. Auffällig: Der Schaden bei Wickens war kein Einzelfall. Nur kurze Zeit später ereilte Christian Vietoris, der zu diesem Zeitpunkt auf Platz drei lag, das gleiche Schicksal. Auch der Mücke-Pilot hatte vorne links einen Reifenschaden.

"Vorne links ist irgendetwas gebrochen. Ich weiß nicht, ob es die Aufhängung war oder der Reifen", berichtete der fassungslose Vietoris nach dem Rennen. Mercedes-DTM-Teamchef Ulrich Fritz verriet kurze Zeit später allerdings, dass es sich in der Tat bei beiden Autos um denselben Defekt handelte. Hat sich Mercedes beim Setup möglicherweise einfach verzockt?

Audi-Pilot Edoardo Mortara ließ nach dem Rennen durchblicken, dass die Stuttgarter möglicherweise zu aggressiv mit den Reifen umgegangen sind. "Du brauchst ein Auto, das gut mit den Reifen umgeht. Ich glaube, dass wir vielleicht etwas mehr Spielraum hatten als die Mercedes vorne", erklärte der Italiener auf dem Podium. Bei Mercedes hadert man währenddessen mit fehlendem Glück.

"Das Glück war bisher nicht auf unserer Seite, aber hoffentlich ändert sich das in Moskau", sagt Wickens, der bereits auf dem Norisring wichtige Punkte verlor, als er auf Rang zwei liegend von Mattias Ekström abgeräumt wurde. "Ich will versuchen, wieder auf das Podium zu kommen. Wir machen in diesem Jahr einen großartigen Job", gibt sich der Kanadier im Hinblick auf die zweite Saisonhälfte trotzdem weiterhin kämpferisch.

Großer Nutznießer war BMW-Pilot Marco Wittmann, der durch die beiden Mercedes-Ausfälle von Platz sechs noch bis auf Rang vier nach vorne gespült wurde und dadurch noch einmal vier Zähler mehr mitnahm. Zusammen mit den 18 Zählern, die Wickens selbst verlor, büßte der Kanadier damit 22 Punkte auf Wittmann ein. Das hätte ihm zur Führung in der Meisterschaft gereicht. Stattdessen liegt er nun exakt 22 Punkte hier Spitzenreiter Wittmann...

© Motorsport-Total.com

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel