vergrößernverkleinern
Felix Rosenqvist hat sich in Spa für ein DTM-Cockpit empfohlen
Felix Rosenqvist hat sich in Spa für ein DTM-Cockpit empfohlen © xpbimages.com

Felix Rosenqvist zeigte bei den 24 Stunden von Spa-Francorchamps eine beeindruckende Leistung - Folgt er bald auf Esteban Ocon in der DTM?

Es gibt nicht viele Bühnen, um sich als junges Fahrtalent so groß in Szene zu setzen wie bei prominenten Langstreckenrennen. Und Felix Rosenqvist hat die 24 Stunden von Spa-Francorchamps perfekt für Werbung in eigener Sache genutzt. Der amtierende Formel-3-Europameister fuhr für das AKKA-ASP-Team in der Superpole auf die dritte Position, nachdem er zuvor bereits im Pre-Qualifying eine Bestzeit markiert hatte.

Von der drittbesten Zeit hatte er zwar nicht viel, weil allen Mercedes wegen eines technischen Vergehens bei den Steuerzeiten die Superpole-Zeiten gestrichen wurden. Außerdem mussten sie eine Fünf-Minuten-Strafe zu Beginn des Rennens absitzen. Trotz der Strafe machte der Schwede auch im Rennen auf sich aufmerksam: Mit einer fehlerfreien Performance auf sich aufmerksam: Gemeinsam mit Renger van der Zande und dem früheren IndyCar-Piloten Tristan Vautier holte er noch den zweiten Platz - mit weniger Rückstand als ihn die Strafe gekostet hat. Damit hat sich der 24-Jährige für einige große Aufgaben im Werkssport empfohlen.

Die DTM wäre eine mögliche Anlaufstation. Rosenqvist ist derzeit Ersatzfahrer bei Mercedes-Benz. Es gilt als offenes Geheimnis, dass Esteban Ocon, der vergangenes Jahr aus dieser Rolle zum Stammfahrer befördert worden ist, am liebsten 2017 Formel 1 fahren würde. Rosenqvist bleibt hoffnungsvoll: "Seit langer Zeit ist es mein Ziel, in der DTM zu fahren. Ich arbeite schon seit vielen Jahren mit Mercedes zusammen und bin jetzt so nah wie noch nie dran, das zu erreichen. Warten wir ab, was die nächsten Monate bringen werden." Rosenqvist fährt 2016 in der Blancpain GT Serie und den Indy Lights in Amerika.

© Motorsport-Total.com

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel