vergrößernverkleinern
Marco Wittmann liegt weiterhin an der Spitze der DTM-Fahrerwertung
Marco Wittmann liegt weiterhin an der Spitze der DTM-Fahrerwertung © ITR

Marco Wittmann hat mit Platz sieben seine Führung in der DTM-Fahrerwertung verteidigt - Die übrigen BMW-Piloten verpassten Top 10 nach schwierigem Renntag

Marco Wittmann bleibt in der laufenden DTM-Saison ein Muster an Konstanz: Trotz schwieriger Voraussetzungen sammelte er auch im 15. Saisonrennen auf dem Hungaroring Punkte und kam als Siebter ins Ziel. Dank der gewonnenen sechs Zähler führt Wittmann mit 176 Punkten die Fahrerwertung weiter an. Er hat 14 Punkte Vorsprung auf Edoardo Mortara (Audi), den Sieger des Samstagsrennens. In der Team- und Herstellerwertung liegen RMG und BMW nun auf Position zwei

Die weiteren BMW-Fahrer verpassten die Punkteränge. Maxime Martin, Tom Blomqvist, Timo Glock, Bruno Spengle, Antonio Felix da Costa und Augusto Farfus kamen auf den Plätzen zwölf, 13, 14, 15, 17 und 20 ins Ziel. Martin Tomczyk startete aussichtsreich in sein viertletztes DTM-Rennen, drehte sich aber in Folge einer leichten Kollision in der ersten Runde und fiel weit zurück.

Die BMW-Stimmen zum Rennen:

Marco Wittmann (7./RMG-BMW): "Platz sieben war das Maximum, das wir heute erreichen konnten. Ich hatte einen sehr guten Start, vor allem aber eine sensationelle erste Kurve. Ich habe mein Herz in beide Hände genommen und spät gebremst. Damit konnte ich gleich zwei Audis überholen. Wir hatten zwar heute gegen die Audi-Dominanz keine Chance, aber sie sechs Punkte sind sehr wertvoll. Jetzt schauen wir mal, wo wir morgen stehen."

Maxime Martin (12./RBM-BMW): "Die Strecke scheint unserem Auto nicht besonders gut zu liegen, und wir sind von so weit hinten gestartet, dass ein gutes Ergebnis nicht möglich war. Aber ich muss sagen: Während des Rennens hat sich das Auto nicht so schlecht angefühlt, deshalb sehe ich es nicht so negativ. Natürlich entspricht das Ergebnis nicht dem, was wir uns vorgenommen haben, aber das Rennen hat uns geholfen, Erkenntnisse zu sammeln. Jetzt werden wir versuchen, das Gelernte umzusetzen und morgen eine bessere Performance zu zeigen."

Tom Blomqvist (13./RBM-BMW): "Mein Start war okay. Ich hatte in der ersten Runde ein paar Berührungen, bin in Kurve zwei weit nach außen geraten und wurde dann in Kurve 12 von der Strecke geschoben. Es war also eine schwierige erste Runde, und ich habe ein paar Positionen eingebüßt. Der Rest des Rennens war auch nicht einfach. Wir hatten nicht die nötige Pace und müssen uns für morgen verbessern."

Timo Glock (14./RMG-BMW): "Natürlich war es schwierig, vom 13. Startplatz etwas auszurichten. Außerdem war meine erste Runde alles andere als gut, ich habe zwei, drei Plätze verloren. Positiv ist, dass sich das Auto über den Tag hinweg Stück für Stück besser angefühlt hat, auch wenn mein 14. Platz das nicht widerspiegelt. Es ist schwierig, die Audi-Dominanz hier auf dem Hungaroring zu brechen. Mich freut aber, dass Marco weitere wichtige Punkte im Titelrennen sammeln konnte."

Bruno Spengler (15./MTEK-BMW): "Wir haben im Qualifying nicht die erhoffte Performance gezeigt, die Balance an meinem Auto war nicht ganz optimal. Im Rennen lief es etwas besser. Ich hatte einen sehr guten Start und konnte einige Plätze gutmachen. Aber von Startplatz 21 kann man letztendlich nicht viel ausrichten. Wir müssen unsere Hausaufgaben machen und aus dem Rennen unsere Lehren ziehen, damit wir morgen besser abschneiden als Platz 15."

Antonio Felix da Costa (17./Schnitzer-BMW): "Wir hatten für die heutige Startaufstellung eine Rückversetzung um fünf Positionen, deshalb haben wir im Qualifying nur einen Satz Reifen benutzt. Von daher sind wir schon am Vormittag gewisse Kompromisse eingegangen, um morgen einen besseren Sonntag zu haben. Ein Rennen von so weit hinten zu starten ist immer hart, aber es hat Spaß gemacht. Ich hatte ein paar tolle Fights da draußen und habe das Auto gut nach Hause gebracht."

Augusto Farfus (20./MTEK-BMW): "Die Strecke scheint unserem Auto nicht besonders gut zu liegen, und wir sind von so weit hinten gestartet, dass ein gutes Ergebnis nicht möglich war. Aber ich muss sagen: Während des Rennens hat sich das Auto nicht so schlecht angefühlt, deshalb sehe ich es nicht so negativ. Natürlich entspricht das Ergebnis nicht dem, was wir uns vorgenommen haben, aber das Rennen hat uns geholfen, Erkenntnisse zu sammeln. Jetzt werden wir versuchen, das Gelernte umzusetzen und morgen eine bessere Performance zu zeigen."

Martin Tomczyk (23./Schnitzer-BMW): "Das Wichtigste ist, dass Marco im heutigen Rennen Schadensbegrenzung im Kampf um den Titel betreiben konnte. Er hat wieder einmal das Beste aus dieser für uns schwierigen Situation gemacht. Mehr als Platz sieben war für ihn nicht drin. Für mich lief es alles andere als optimal. Allerdings haben wir alle generell nicht die Performance gezeigt, die wir uns erwartet hatten."

Jens Marquardt (BMW-Motorsportdirektor): "Das war das harte Stück Arbeit, das wir nach dem Ausgang des Qualifyings erwarten mussten. Gegen so viele Audis an der Spitze ist es schwierig, noch ganz nach vorn zu kommen. Marco hatte einen tollen Start und hat die Lücke in der ersten Kurve gesehen, obwohl ihm Mattias Ekström das Leben nicht leicht gemacht hat. Im Anschluss hat er seinen siebten Platz mit aller Kraft verteidigt. Leider war das Rennen sehr statisch, das ist schade für die Zuschauer. Für morgen müssen wir uns im Qualifying verbessern, um im Rennen weiter nach vorn fahren zu können."

© Motorsport-Total.com

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel