vergrößernverkleinern
Lucas Auer darf sich erneut über die Pole-Position auf dem Nürburgring freuen
Lucas Auer darf sich erneut über die Pole-Position auf dem Nürburgring freuen © ITR

Lucas Auer erweist sich als Nürburgring-Experte und sichert sich erneut die Pole - Marco Wittmann als Zweiter heimlicher Gewinner das Qualifyings am Sonntag

Lucas Auer (Mücke-Mercedes) war auch im Qualifying am Sonntag wieder der schnellste Mann. Nachdem der Österreicher bereits am Samstag die schnellste Rundenzeit setzte, umrundete er den Nürburgring in der Qualifikation für das zweite Rennen in 1:22.728 Minuten . Die gute Nachricht: Auer, der am Sonntag seinen 22. Geburtstag feiert, darf die Pole-Position dieses Mal sogar behalten. Am Samstag musste er in der Startaufstellung fünf Plätze nach hinten.

"Wenn's passt, dann passt's", lacht Auer und erklärt: "Gute Runde, gute Arbeit vom Team. Ich bin in einem unglaublichen Flow drin und kann einfach abrufen. Ich bin wirklich auf einem guten Niveau." Auch Mercedes-DTM-Teamchef Ulrich Fritz lobt: "Wie schon gestern war das eine unglaubliche Leistung von Lucas. Glückwunsch zur Pole. Damit hat er sich ein schönes Geburtstagsgeschenk gemacht."

Heimlicher Sieger des Qualifyings ist allerdings Tabellenführer Marco Wittmann (RMG-BMW/+0,030), der sich den zweiten Platz sicherte, während seine Konkurrenten in der Meisterschaft die Spitzenpositionen verpassten. "Ich bin zufrieden mit P2. Ich hatte im letzten Sektor einen kleinen Fehler, sonst wäre es vielleicht anders gekommen. Aber egal, der zweite Platz ist gut", freut sich der BMW-Pilot.

Hinter ihm sortierten sich mit Bruno Spengler (MTEK-BMW/+0,115), Tom Blomqvist (RBM-BMW/+0,168) und Augusto Farfus (MTEK-BMW/+0,170) gleich drei Markenkollegen ein, die ihm im Rennen sicherlich hilfreich zur Seite stehen werden. Dahinter landeten mit Edoardo Mortara (Abt-Audi/+0,190) und Jamie Green (Rosberg-Audi/+0,215) die beiden aussichtsreichsten Audi-Piloten in der Meisterschaft.

Sie werden im Rennen von Miguel Molina (Abt-Audi/+0,220) unterstützt werden, der direkt dahinter von Rang acht startet. Die Top 10 komplettierten Daniel Juncadella (HWA-Mercedes/+0,268) und Mattias Ekström (Abt-Audi/+0,279). Pechvogel Robert Wickens (HWA-Mercedes/+0,454), der im dritten Freien Training von einer Panne eingebremst wurde, kam nicht über Platz 17 hinaus und muss seine Titelhoffnungen damit vermutlich begraben.

Doppeltes Pech für ihn: Mercedes muss nach der starken Leistung von Lucas Auer noch einmal fünf Kilogramm Gewicht zuladen, während Audi fünf Kilo ausladen darf. Die Autos der Ingolstädter sind damit im Rennen satte 25 Kilogramm leichter. Die BMW-Boliden bleiben bei 1.117,5 Kilogramm sind damit immerhin noch 17,5 Kilo leichter als die Mercedes. Damit spricht in der Meisterschaft weiterhin alles für Marco Wittmann.

© Motorsport-Total.com

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel