vergrößernverkleinern
Die DTM-Saison 2016 lief für Daniel Juncadella absolut nicht nach Plan
Die DTM-Saison 2016 lief für Daniel Juncadella absolut nicht nach Plan © xpbimages.com

Daniel Juncadella hatte keine leichte DTM-Saison 2016, doch es gibt Hoffnung: Wie ein Wechsel des Autos plötzlich alles ganz anders aussehen ließ

Daniel Juncadellas DTM-Saison 2016 mit "schwierig" zu beschreiben, dürfte noch untertrieben sein: Der Mercedes-Pilot hatte einen ausgesprochen schwachen Saisonstart erwischt. Für den Spanier änderte sich die Lage erst ab dem Norisring, als er ein komplett neues Auto erhielt. Die Resultate reflektieren seine erstarkte Form nicht, doch auf dem Nürburgring hatte Juncadella endlich die Form, es aus eigener Kraft aufs Podium zu schaffen. Er muss sich bei den letzten vier Rennen nun beweisen.

Frage: Dani, obwohl es die Ergebnisse nicht ganz gezeigt haben, liegen einige starke Rennen hinter dir. Was hat sich seit Saisonbeginn für dich verändert?Daniel Juncadella: Zu Beginn der Saison hatte ich viele Probleme. Aber nach dem Norisring haben wir das Auto gewechselt und seitdem sind meine Leistungen viel besser. Wir wissen nicht genau, woran das liegt. Unsere Untersuchungen haben ergeben, dass auch beim vorherigen Auto alles gepasst hat. Trotzdem läuft es jetzt für mich viel runder und ich fühle mich im Auto einfach wohler. Dabei habe ich persönlich nichts verändert. Das Feld liegt in der DTM aber so eng zusammen, dass selbst kleinste Details den Unterschied ausmachen können. Es muss einfach alles perfekt stimmen.

Frage: Du hattest in dieser Saison sehr viel Pech mit unverschuldeten Kollisionen und Defekten wie einem nicht funktionierenden Scheibenwischer im Regenrennen von Moskau. Wie gehst du mit solchen Rückschlägen um?Juncadella: Das ist natürlich nicht einfach. Aber das gehört zum Rennsport dazu. Ich kann solche Momente schnell abhaken. Wichtig ist, die Ruhe zu bewahren, und immer dein Bestes zu geben. Manchmal steckt man einfach nicht drin. Solche Defekte oder Zwischenfälle liegen nicht in deinem Einflussbereich. Deshalb ist es entscheidend, dich auf die Dinge zu konzentrieren, die du auch beeinflussen kannst. Dann kommt das Glück irgendwann auch wieder zurück.

Frage: Welche Ziele hast du dir für die letzten vier Saisonrennen gesetzt?Juncadella: Mein Ziel ist, noch in dieser Saison meinen ersten Podestplatz in der DTM einzufahren. Ich glaube, nach den Formsteigerungen der letzten Wochen ist die Chance darauf vorhanden. Denn es läuft jetzt viel besser als zu Saisonbeginn und ich bin zuversichtlich, dass ich es schaffen kann. Aus Teamsicht drücke ich natürlich Robert die Daumen, dass er trotz des Rückschlags am Nürburgring vielleicht doch noch die Meisterschaft gewinnen kann.

© Motorsport-Total.com

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel