vergrößernverkleinern
Ciao: Antonio Felix da Costa verlässt die DTM-Truppe von Jens Marquardt
Ciao: Antonio Felix da Costa verlässt die DTM-Truppe von Jens Marquardt © xpbimages.com

Neben Martin Tomczyk wird auch Teamkollege Antonio Felix da Costa die DTM nach der Saison 2016 verlassen - Schnitzer-BMW damit ohne Piloten für 2017

Nachdem am Nürburgring bereits Martin Tomczyk seinen DTM-Abschied verkündete, zog in Budapest nun mit Antonio Felix da Costa der zweite BMW-Pilot nach. Der Portugiese wird die Tourenwagenserie am Ende der Saison nach drei Jahren wieder verlassen. Seinen größten Erfolg in der DTM feierte der ehemalige Red-Bull-Junior und Formel-1-Testpilot 2015 in Zandvoort, als er am Samstag Zweiter wurde und am Sonntag seinen einzigen Sieg in der Tourenwagenserie einfahren konnte.

"Es war eine sehr große Ehre, für eine Familie wie BMW in einer Meisterschaft wie der DTM zu fahren", erklärt der Portugiese und verrät: "Mein Traum war es immer, in der Formel 1 zu fahren. Das hat nicht ganz geklappt, aber die DTM war immer direkt dahinter. Eine Menge Jungs setzen ihre Karriere in der DTM fort. Das habe ich auch gemacht, und ich hatte großes Glück, dass ich das mit BMW machen konnte."

"Ich habe das Gefühl, dass ich als Fahrer in dieser Meisterschaft nicht mein Maximum abrufen konnte", erklärt Felix da Costa selbstkritisch und ergänzt: "Trotzdem war ich hier sehr zufrieden. Ich hatte gute und schlechte Momente und habe eine Menge gelernt. BMW ist mit sehr schönen Projekten für die Zukunft an mich herangetreten. Für diesen Weg habe ich mich entschieden."

"Die Fans werden Antonio mit Sicherheit vermissen. Mit seiner spektakulären Fahrweise hat er in der DTM für Furore gesorgt", sagt BMW-Motorsportdirektor Jens Marquardt. "Er ist mit viel Talent ausgestattet und einer der besten Racer, die ich kenne. Immerhin hat er während seiner insgesamt kurzen DTM-Zeit einen Rennsieg geschafft - das können nicht viele von sich behaupten. Ich bin mir sicher, dass er uns und den Fans von BMW auch in Zukunft noch sehr viel Freude bereiten wird."

2016 lief es für 25-Jährigen in der DTM bisher nicht gut. Er konnte in den ersten 14 Saisonrennen lediglich dreimal punkten und ist mit 16 Zählern der zweitschlechteste BMW-Pilot nach Tomczyk. Um seine Zukunft muss er sich aber keine Sorgen machen: Parallel zur DTM fährt er seit 2014 auch in der Formel E, wo er auch in der neuen Saison 2016/17 an den Start gehen wird. Die Elektroserie startet am 9. Oktober in Hongkong in ihre dritte Saison.

"Man muss sich voll auf die DTM konzentrieren, um dort dauerhaft erfolgreich zu sein", erklärt Felix da Costa. "Daher habe ich mich entschieden, mich auf die Formel E zu fokussieren. Außerdem freue ich mich darauf, Teil eines zukünftigen internationalen Projekts von BMW zu sein, das ebenfalls viel Zeit in Anspruch nehmen wird. Ich bin glücklich mit meiner Entscheidung und sehr froh, auch weiterhin als BMW-Werksfahrer an Bord zu bleiben."

Interessant ist derweil, dass das Schnitzer-Team mit Tomczyk und Felix da Costa damit beide Piloten verliert. Da die drei Hersteller ihr Engagement in der kommenden DTM-Saison vermutlich auf jeweils Sechs Autos reduzieren werden, könnte das ein Anzeichen dafür sein, dass das komplette Team die Serie 2017 verlässt. Stattdessen könnte man gemeinsam mit BMW am WEC-Einstieg der Münchener zur Saison 2019 arbeiten.

© Motorsport-Total.com

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel