vergrößernverkleinern
Marco Wittmann (r.) und Edoardo Mortara kämpfen um den DTM-Titel © SPORT1 Grafik: Philipp Heinemann/Getty Images

München - Das Saisonfinale in der DTM auf dem Hockenheimring birgt jede Menge Brisanz. In allen drei Wertungen ist die Entscheidung noch offen. SPORT1 beleuchtet die Szenarien.

Der DTM steht eines der spannendsten Saisonfinals der letzten Jahre bevor. In allen drei Gesamtwertungen ist die Entscheidung noch nicht gefallen.

Insbesondere die Fahrerwertung verspricht Hochspannung. Drei Piloten kämpfen bei den letzten beiden Rennen auf dem Hockenheimring um den wichtigsten Titel des Jahres.

(Die Highlights des DTM-Finales: 1. Rennen, Samstag 18.45 Uhr im TV auf SPORT1, 2. Rennen, Sonntag, 21.15 Uhr im TV auf SPORT1 - das komplette Rennwochenende im LIVESTREAM auf DTM.com)

Doch auch in der Team- und Herstellerwertung haben noch mehrere Parteien die Chance auf den Gesamtsieg.

SPORT1 schätzt die Möglichkeiten der Fahrer und Teams ein und beschreibt verschiedene Konstellationen.

(Das Saisonfinale - hier Tickets sichern!)

- Fahrerwertung

Marco Wittmann und Edoardo Mortara werden den Titel wohl unter sich ausmachen. Audi-Pilot Jamie Green hat nur noch theoretische Chancen. Denn selbst wenn der Brite, der aktuell 39 Punkte Rückstand auf Spitzenreiter Wittmann hat, beide Rennen gewinnt, würde dem BMW-Piloten bereits ein vierter Rang reichen.

Mortara kann Wittmann hingegen noch gefährlich werden. Der Rückstand des Schweizers beträgt 14 Zähler, er kann also noch aus eigener Kraft Meister werden.

Sollte der Mercedes-Fahrer beide Läufe in Hockenheim als Erster abschließen und Wittmann jeweils Zweiter werden, wären beide punktgleich. Dann hätte Mortara die Nase vorne, da er mit dann sechs die meisten Saisonsiege errungen hätte.

Video

Während Wittmann aus den ersten beiden Rennen auf dem Hockenheimring zu Saisonbeginn nur vier Punkte mitnehmen konnte, gewann Mortara den Auftakt. Auf Grund der Disqualifikation Wittmanns am Hungaroring spricht auch das Momentum für Mortara. (Der Stand in der Fahrerwertung)

- Teamwertung

202 Punkte sind noch zu vergeben. Da pro Team zwei Fahrer am Start sind, wäre 86 Zähler beim Finale die maximale Anzahl, die eine Mannschaft noch erzielen könnte. Somit streiten sich rein rechnerisch noch drei Teams um die Gesamtwertung: Audi Sport Team Abt Sportsline (269 Punkte), BMW Team RMG (244) und BMW Team RBM (187).

Letztgenanntes muss man wohl von der Kandidatenliste streichen. Somit fahren nur noch Audi und BMW um den Sieg beim Team Championship 2016.

Für das führende Audi-Team geht unter anderem Mortara an den Start, für BMW Team RMG Wittmann. Somit gilt diesem Zweikampf in mehrfacher Hinsicht das größte Augenmerk. (Der Stand in der Teamwertung)

- Markenwertung

Nach einem Sechsfachtriumph und einem Doppelsieg am vergangenen Rennwochenende in Ungarn spricht viel für den Titelgewinn für Audi. In Hockenheim ist der Hersteller seit zwei Jahren ungeschlagen.

Während Mercedes-Benz mit 435 Punkten aus dem Rennen ist, rechnet sich BMW (609) auch noch gute Chancen auf einen erfolgreichen Abschluss aus. Der Vorsprung auf Audi (572) beträgt jedoch lediglich 37 Zähler - bei den zwei ausstehenden Rennen ein knapper Vorsprung.

Acht Fahrer pro Marke sind bei jedem Lauf am Start. Ein Hersteller kann somit bis zu 98 Punkte in einem Rennen holen.

Die Punktevergabe erfolgt nach dem selben System wie in der Formel 1. Der Sieger erhält 25 Zähler, der Zweite 18 etc.

Punkteschlüssel: 25-18-15-12-10-8-6-4-2-1

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel