vergrößernverkleinern
Robert Wickens war am Mittwoch im DTM-Mercedes nicht zu schlagen
Robert Wickens war am Mittwoch im DTM-Mercedes nicht zu schlagen © Mercedes (Twitter)

Hockenheim - Robert Wickens dreht beim DTM-Test in Hockenheim die schnellste Runde. Auch Audi-Pilot Nico Müller ist nach seiner Session optimistisch.

Aktuell befindet sich die DTM im Testmodus für die neue Saison.

Auf dem Hockenheimring wird seit Anfang der Woche das neue Material auf Herz und Nieren durchgeprüft, sodass beim Saisonstart vom 5. bis 7. Mai an gleicher Stelle alles glatt läuft. Noch bis zum Donnerstag gehen die offiziellen ITR-Testfahrten weiter.

Beim Blick auf die gezeigte Performance lässt sich inzwischen schon eine klare Tendenz in Richtung Mercedes erkennen. Die Marke mit dem Stern hatte an den ersten beiden Tagen mit Gary Paffett ganz klar die jeweilige Bestzeit erzielt. Und auch am Mittwoch war mit Robert Wickens ein Mercedes-Pilot ganz oben in der Zeitliste zu finden. Der Kanadier hatte mit 1:30.517 Minuten die Bestzeit in den badischen Asphalt gelegt.

Auch bei den absolvierten Runden lagen zwei Sternfahrer ganz vorne: Hier wurde Wickens (134 Runden) nur von Markenkollege Lucas Auer (166 Runden) überboten. Bei Mercedes teilten sich am Mittwoch sogar insgesamt vier Piloten die Testarbeit.

Bevor am Nachmittag Ex-Formel-1-Pilot Paul di Resta einen der C63 DTM bestieg, hatte am Vormittag Maro Engel seinen Dienst verrichtet. "Ich hatte eine großartige Zeit, als ich das neue Auto zum ersten Mal fuhr. 1000 Kilometer an anderthalb Tagen", gibt Engel sein Pensum an.

Das Audi-Lager wurde von Jamie Green angeführt, der mit 1:30.865 Minuten die zweitschnellste Zeit des Tages erreichte. Direkt hinter dem Briten folgte sein Markenkollege Nico Müller auf Platz drei. "Wir sind heute gut mit unserem Testprogramm durchgekommen. Wir haben so ungefähr 99 Prozent aus dem Tag herausgeholt", strahlt der junge Schweizer.

"Im Vergleich zu gestern haben wir ein paar gute Schritte nach vorne gemacht. Aber wir sind noch nicht zu 100 Prozent aussortiert. Es gibt immer noch Raum für Verbesserungen", so Müller weiter. Als dritten Piloten bot Audi am Mittwoch DTM-Neuling Loic Duval auf.

Nicht wirklich gut lief der Tag für BMW. Bei mindestens einem Fahrzeug gab es technische Probleme. Schon am Vortag war am M4 DTM von Timo Glock nach drei gefahrenen Runden ein Motorschaden zu beklagen.

Am Mittwoch wurden Augusto Farfus, Bruno Spengler und der aktuelle Champion Marco Wittmann eingesetzt.

ITR-Test in Hockenheim, Zeiten, Tag 3/4

Robert Wickens (Mercedes) - 1:30.517 - 134 Runden
Jaime Green (Audi) - 1:30.865 - 131
Nico Müller (Audi) - 1:30.880 - 128
Lucas Auer (Mercedes) - 1:30.943 - 166
Maro Engel (Mercedes) - 1:31.080 - 62
Augusto Farfus (BMW) - 1:31.454 - 107
Paul di Resta (Mercedes) - 1:31.499 - 104
Loic Duval (Audi) - 1:31.584 - 96
Bruno Spengler (BMW) - 1:31.620 - 109
Marco Wittmann (BMW) - 1:31.742 - 77

© Motorsport-Total.com

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel