vergrößernverkleinern
Der Knoten ist geplatzt: Loic Duval mit Bestzeit im dritten Freien Training
Der Knoten ist geplatzt: Loic Duval mit Bestzeit im dritten Freien Training © xpbimages.com

DTM-Neuling Loic Duval (Audi) mit Bestzeit im dritten Freien Training der DTM 2017 in Zandvoort vor Augusto Farfus (BMW) und Maro Engel (Mercedes)

Bei DTM-Rookie Loic Duval ist der Knoten geplatzt. Das abschließende Freie Training der DTM 2017 in Zandvoort entschied der Phoenix-Audi-Fahrer für sich. Mit einer Rundenzeit von 1:28.326 Minuten lag der Franzose knapp vor BMW-Pilot Augusto Farfus (2./+0,23) und Maro Engel (3./+0,169).

"Ich habe ehrlich gesagt nichts anders gemacht als sonst, das ist das Komische", sagt ein überraschter Duval über die Spitzenposition. "Seit Moskau haben wir eine bessere Pace und sind eigentlich gut unterwegs. Wir waren zeitenmäßig nie so weit weg, aber durch die engen Abstände in der DTM landest du schnell mal hinten."

Er ergänzt: "Es ist eine spezielle Serie mit viele guten und erfahrenen Fahrern. Wir müssen als Team weiter hart arbeiten und ich merke, dass es immer besser wird. Ich hoffe, das war keine Eintagsfliege und dass es so weitergeht."

"Er ist ein echter Teamplayer..."

Auch sein Teamchef Ernst Moser war glücklich über das Ergebnis seines Schützlings. "Das gibt Loic viel Selbstvertrauen", sagt er. "Er kann im Qualifying noch Einiges zeigen. Loic hat vor vielen Jahren hier in Zandvoort im Formelauto gewonnen und der Kurs scheint ihm zu liegen. Er liebt klassische Rennstrecken und war schon in Moskau gut unterwegs. Ich mag an Loic, dass er ein Teamplayer ist. Obwohl er durch ein Tief gegangen ist, hat er immer zum Team gestanden und nie anderen die Schuld gegeben. Er gibt nicht auf und arbeitet sehr hart. Für das Qualifying sind wir gut aufgestellt, mal sehen, ob es für vorne reicht."

Die Top 10 komplettierten Jamie Green (Audi/4.), Mike Rockenfeller (Audi/5.), Mattias Ekström (Audi/6.), Maxime Martin (BMW/7.), Marco Wittmann (BMW/8.), Timo Glock (BMW/9.) und Bruno Spengler (BMW/10.). Lucas Auer (Mercedes) wurde Elfter.

Der Sieger vom Samstag Timo Glock war nach dem Training etwas verschnupft. "Ich habe mir gestern eine Erkältung eingefangen", erklärt der BMW-Pilot. Statt den Sieg zu feiern ging er früh ins Bett. "Man merkt, wenn man anschlagen ist, dass alles nicht so einfach ist. Aber das Training war gang okay und wir haben unser Programm durchgezogen. Wir haben noch ein paar kleine Änderungen am Auto vorgenommen und müssen in den Daten schauen, ob sie funktioniert haben. Audi sieht sehr stark aus, aber ich hoffe, dass wir wie gestern eine gute Performance zeigen können. "

Um 12:00 Uhr geht es weiter mit dem Kampf um die Pole-Position für das zweite Rennen in Zandvoort, das um 15:15 Uhr gestartet wird. Qualifying und Rennen werden im Livestream von 'Motorsport-Total.com' übertragen.

© Motorsport-Total.com

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel