vergrößernverkleinern
Nick Heidfeld war in einen schweren Unfall verwickelt
Nick Heidfeld war in einen schweren Unfall verwickelt © getty

Mit einem spektakulären Crash zwischen den beiden führenden Nicolas Prost und Nick Heidfeld wenige Meter vor dem Ziel und einem Sieg des Brasilianers Lucas di Grassi in einem Auto des deutschen Abt-Teams endete der Auftakt der Formel E in Peking.

Platz zwei belegte der Franzose Montagny aus dem Team Andretti vor Teamchef-Sohn Daniel Abt.

Bei dem Versuch, den vom Start weg führenden Prost kurz vor der Zielinie noch zu überholen, wurde Heidfeld von dem Franzosen nach links abgedrängt.

Das Auto des Mönchengladbachers geriet auf den Randstein, überschlug sich und landete mit den Rädern nach oben auf der Strecke.

Heidfeld konnte sich selbst aus dem Wrack befreien und stellte Prost noch auf der Strecke zur Rede.

Die beiden wurden auf den Plätzen zwölf und 13 gewertet.

Heidfeld gab schon kurz nach dem Rennen Entwarnung und zeigte sich enttäuscht:

"Nur damit es alle wissen: Mir geht es gut ... körperlich ... Hätte/wollte/sollte das Rennen gewonnen haben. Jetzt steh ich mit leeren Händen da."

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel